Österreichs Bundesheer

Lehrgangsnamen

4. Lehrgang Militärische Führung 2 - Oberjäger Georg Huber

Oberjäger Georg Huber Jahrgangsabzeichen Oberjäger "Georg Huber".

Oberjäger Georg Huber wurde 1888 in Osttirol geboren, rückte am 1. Oktober 1909 beim 2. Tiroler Kaiserjägerregiment in Bozen ein und zeichnete sich im 1. Weltkrieg durch besondere Tapferkeit aus. Am 5. Mai 1915 griff Huber feindliche Stellungen am östlichen Biala-Ufer (Nebenfluss der Osoblogs im heutigen Polen) an, nahm 30 russische Soldaten fest und erbeutete zwei Maschinengewehre. Für diese Tat wurde er am 19. Juni 1915 mit der Goldenen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet. Bei der Maioffensive 1916 am Monte Piano wurde Oberjäger Huber mit der Silbernen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet.

Während des Zweiten Weltkrieges scheint Huber als ordentliches Mitglied der Österreichischen Liga demokratischer Freiheitskämpfer sowie 1945 bei der Österreichischen Widerstandsbewegung auf. Georg Huber war verheiratet, hatte drei Kinder und lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1964 in Hofgastein als Gastwirt und Spediteur.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt