Österreichs Bundesheer

facebook-button

Kommando Militärstreife und Militärpolizei

Ein Soldat der Militärstreife neben einem Streifenfahrzeug. Die Soldaten der Militärstreife schützen Heerespersonal im In- und Ausland.

Das Kommando Militärstreife und Militärpolizei ist ein Spezialverband des Österreichischen Bundesheeres. Seine Aufgabe ist es, Soldaten und militärische Einrichtungen zu schützen. Der Verband erfüllt in Österreich die Aufgaben der Militärstreife zuzüglich des Personenschutzes und ist bei Auslandseinsätzen als Militärpolizei für Sicherheit und Ordnung innerhalb der Bundesheer-Kontingente verantwortlich.

Als neue Aufgabe wird die Militärpolizei dabei auch - je nach Mandat - zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung eingesetzt. Dies kann sich auf beinahe alle Aspekte der polizeilichen Arbeit beziehen und erfordert spezielles Training und Kooperationen mit unterschiedlichen Polizei- und Militärpolizeieinheiten im In- und Ausland.

Das Kommando Militärstreife und Militärpolizei besteht aus:

  • Kommando (Wien),
  • Abteilung für Lehre und Grundlagenarbeit (Wien),
  • Personenschutzelement (Wien),
  • 3 Einsatzeinheiten (Wien, Graz, Salzburg).

Die Aufgaben des Kommandos:

Personenschützer der Militärstreife in einem Autokonvoi. Begleitschutz und Personenschutz sind Aufgaben der Militärstreife.
  • Überwachen des militärischen Eigenschutzes,
  • Ordnungsdienst,
  • Schutzdienst,
  • Verkehrsdienst,
  • Informationsgewinnung.

Einsatz von Diensthunden

Ein Hundeführer mit seinem Diensthund. Ein Hundeführer mit seinem Diensthund.

Das Kommando verfügt in den Sonderaufgabengruppen seiner Einsatzeinheiten auch über Unteroffiziere, die zudem Hundeführer sind.

Mit speziell ausgewählten und aufwendig ausgebildeten Hunden, die die Hundeführer auch außerhalb der Dienstzeit begleiten, kann die Einsatzführung effektiv unterstützt werden.

Zunächst werden alle Hunde als Wach- und Schutzhund ausgebildet, später wird jedes Tier zusätzlich für eine weitere Suchaufgabe (Suchtmittel oder Sprengstoffe) trainiert.

Den Höhepunkt der Ausbildung von Hunden und Hundeführern stellt schließlich der "erweiterte Schutz" dar, in dem in besonders dynamischen und komplexen Situationen, wie zum Beispiel bei gewalttätigen Demonstrationen, das Wahren der Übersicht, angemessenes Verhalten, Entschlusskraft und perfekte Koordination zwischen Mensch und Tier verlangt werden.

Einsatzverband für den Militärstreifendienst in Österreich

En Militärpolizist mit Besuchern einer Heeresveranstaltung. Ein Soldat des Kommandos während eines öffentlichen Einsatzes.

Das Kommando Militärstreife und Militärpolizei ist täglich 24 Stunden bereit, Einsätze aus dem Aufgabenspektrum des Militärstreifendienstes zu erfüllen.

Neben kleineren Einsätzen wie Lotsungen, Fahndungen, Suchtmittelprävention oder Dienst- und Sicherheitskontrollen wird das Leistungsvermögen der Soldaten vor allem bei Großereignissen wie dem Nationalfeiertag, Übungen oder der Flugshoe AirPower deutlich, bei denen die Militärstreife für Sicherheit und Ordnung der Veranstaltungen sorgt.

Die Zahl von über 6.000 Streifenaufträgen pro Jahr verdeutlicht den Umfang der Sicherheitsleistungen, zu denen auch Personenschutzeinsätze für hochrangige oder besonders gefährdete Persönlichkeiten zählen.

Einsatzverband für den Militärpolizeidienst bei internationalen Einsätzen

Soldaten beim Training für einen Auslandseinsatz. Soldaten beim Training für einen Auslandseinsatz.

Ob beim KFOR-Einsatz im Kosovo oder beim EUFOR-Einsatz in Bosnien-Herzegowina - Militärpolizisten sind ein unverzichtbarer Bestandteil von größeren Auslandsmissionen.

Das Kommando ist mit seinen Spezialisten auch in die EU-Battlegroups, die als europäisches Sicherheitsinstrument für weltweite Einsätze bereitgestellt werden, integriert. Selbstverständlich gehören Militärpolizisten auch der multinationalen Operativen Reservekraft an, die für die Verstärkung der am Balkan stationierten Truppen eingesetzt werden. Und auch im Ausland wird für hohe österreichische Militärs rund um die Uhr Personenschutz geleistet.

In Österreich bestehen Kooperationen mit dem Innenministerium (Sicherheitsakademie, Bundes- und Landeskriminalämter, polizeiliche Sondereinheiten z.B. WEGA) sowie mit dem Justizministerium. Im Zuge dieser Kooperation werden beispielsweise Teile der Ausbildung durch Angehörige des Innenministeriums abgehalten. Dies erfolgt bei Unteroffizierskursen und besonders intensiv bei der Zugriffsausbildung und der Aus- und Weiterbildung der kriminalistischen Sonderermittler, die auch nach Abschluss ihrer Fachausbildung innerhalb der Kriminalämter eingesetzt werden und so Praxis für Auslandseinsätze sammeln.

Internationale Ausbildungskooperationen finden besonders mit den italienischen Carabinieri oder den deutschen Feldjägern statt. Manche Kurse des Kommandos sind internationalen Absolventen zugänglich und werden in englischer Sprache abgehalten.

Um den gehobenen Anforderungen, mit denen die Soldaten gerade im Auslandseinsatz konfrontiert werden, gerecht zu werden, ist das Kommando bestrebt, sich laufend international auszutauschen und dadurch seine Fähigkeiten zu erweitern.

Milizsoldaten beim Kommando Militärstreife und Militärpolizei

Eine Soldatin der Militärstreife regelt den Verkehr. Eine Soldatin der Militärstreife regelt den Verkehr.

Die Miliz ist ein wichtiger Bestandteil des Kommandos. Milizsoldaten helfen, die Kameraden des Aktiv-Standes bei Einsätzen im In- und Ausland zu verstärken. Ihre Ausbildung findet gemeinsam mit den Berufssoldaten bei der Lehrabteilung in Wien statt. Durch den modulhaften Aufbau ist sie gut mit dem Zivilberuf vereinbar.

Die Teilnahme an diversen Einsätzen im In- und Ausland ist nahezu jederzeit und in unterschiedlicher Dauer möglich und wird durch den Verband begrüßt und gefördert. Die Struktur der Miliz im Kommando bietet attraktive Arbeitsplätze und Aufstiegschancen.

Einheit des Jahres 2011

Im Dezember 2011 wurde der Verband als "Unit of the year" ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird jährlich an eine Einheit oder anderen Verband auf Grund besonderer Leistungen im Bundesheer verliehen. Das Kommando wurde vor allem aufgrund der hohen Einsatzrelevanz im In - und Ausland sowie wegen der gleichzeitigen Wahrnehmung der Aufgaben einer Waffengattungsschule mit dieser Anerkennung geehrt.

Auswahl von Bewerbern

Nach einem Vorstellungsgespräch werden geeignete Bewerber zum Auswahlverfahren eingeladen. Dieses ist ein einwöchiges Assessment, bei dem neben der allgemeinen Fitness und der Teamfähigkeit besonders die psychische Belastbarkeit und die Fähigkeit zur angemessenen Gewaltanwendung überprüft werden. Dabei achten die Assessoren und Psychologen besonders auf nachstehende Kriterien:

  • Hohe kognitive Leistungsfähigkeit,
  • angemessene Aggressionskontrolle,
  • Durchsetzungsfähigkeit und Beharrlichkeit.

Nur nach positiv absolviertem Auswahlverfahren erfolgt die Versetzung oder Beorderung zum Kommando.

Das Kommando Militärstreife und Militärpolizei bietet eine umfangreiche Palette an Spezialausbildungen und -fortbildungen für den Militärstreifen- und Militärpolizeidienst. Teile der Ausbildung erfolgen in Kooperation mit Dienststellen des Justiz- und Innenministeriums sowie mit polizeilichen Spezialeinheiten.

Kontakt und Bewerbung

Bei Interesse an einer Berufslaufbahn als Militärstreifensoldat & Militärpolizist vereinbaren Sie einen Vorstellungstermin bei einer Einsatzeinheit:

  • 1. Kompanie (Wien), Telefon: +43(0)50201/1034-810
  • 2. Kompanie (Graz), Telefon: +43(0)50201/5023-210
  • 3. Kompanie (Salzburg), Telefon: +43(0)50201/8023-410

Bei Interesse an einer Milizlaufbahn als Militärpolizist vereinbaren Sie einen Vorstellungstermin bei:

  • Offiziersstellvertreter Christian Käfer, Telefon: +43(0)50201/1034-190

Weitere Informationen:

Kommando Militärstreife und Militärpolizei
Maria-Theresien-Kaserne
Am Fasangarten 2
1130 Wien
Tel. 050201-1034-604
Fax 050201-1017-565
e-Mail: kdomilstrfmp@bmlvs.gv.at

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt