Österreichs Bundesheer

Heer investiert in die Sicherheit von Bevölkerung und Soldaten

Wien, 13. Jänner 2009  - Mit der Beschaffung von neuen geschützten Mehrzweckfahrzeugen und einer erheblichen Modernisierung des Flugfunksystems erhöht das Österreichische Bundesheer den Schutz seiner Soldaten im In- und Ausland und auch die Sicherheit im heimischen Flugverkehr.

"Die Sicherheit und der Schutz unserer Soldaten sind mir sehr wichtig. Deshalb muss ins Bundesheer investiert werden", so Verteidigungsminister Norbert Darabos.

Geschützte Mehrzweckfahrzeuge

Die Mehrzweckfahrzeuge "Light Multirole Vehicle" der Firma IVECO Defence Vehicles werden vor allem als Transport-, Patrouillen-, Führungs- und Aufklärungsfahrzeuge Verwendung finden. Den Soldaten des Bundesheeres garantieren sie bestmöglichen Schutz bei gleichzeitig hoher Mobilität. Weil die Fahrzeuge keine Panzer sind, fällt der logistische Aufwand wesentlich geringer aus. Die neuen Vehikel sind für den Transport von vier Personen inklusive Ausrüstung ausgelegt und mit einer elektrisch bedienbaren Waffenstation ausgestattet.

Gesicherte und neue Arbeitsplätze

Die ersten geschützten Mehrzweckfahrzeuge werden dieses Jahr erwartet, mit 2010 beginnt die Auslieferung der Serie und danach der Zulauf zur Truppe. Verteidigungsminister Darabos: "Das sind wesentliche Investitionen in die Truppe und damit in die Sicherheit Österreichs. Beide Investitionen kommen auch Österreichs Wirtschaft zugute. Wir erzielen eine hohe österreichische Wertschöpfung." Vom Beschaffunsvolumen von ca. 104 Millionen Euro fallen rund 51 Prozent der Wertschöpfung an österreichische Betriebe. Dadurch werden neue Arbeitsplätze geschaffen und zusätzlich 200 bis 250 heimische Arbeitsplätze gesichert.

Neues Flugfunksystem

Neben den neuen Fahrzeugen erhielt die Wiener Firma Frequentis den Auftrag, das Flugfunksystem für die Kommunikation im fliegerischen Bereich zu modernisieren. Die Gründe dafür:

  • Das Bundesheer benötigt (wie im Truppenfunk) auch beim Flugfunk eine Erneuerung des veralterten Systems (Inbetriebnahme 1971),
  • der militärische Flugfunk dient zur Sicherstellung des Sprach-Informationsaustausches (Boden-Bord und Boden-Boden) für alle Aufgaben im Rahmen der militärischen Flugsicherung und der Luftraumüberwachung,
  • das System ist auch für Katastropheneinsätze wichtig (wie etwa Löscheinsätze von Bundesheer-Hubschraubern) und daher eine Investition in die Sicherheit der Bevölkerung,
  • mit dem neuen System wird das Heer über ein modernes, vernetztes und hochverfügbares Kommunikationssystem verfügen.

Die Modernisierung des Systems wird sich aufgrund der vielfältigen Umbauarbeiten und Errichtungen bis 2011 erstrecken. Die Firma Frequentis ist ein österreichisches Unternehmen mit Weltruf und 650 Arbeitsplätzen in Wien.

150 geschützte Mehrzweckfahrzeuge werden Mobilität und Sicherheit der Soldaten erhöhen.

150 geschützte Mehrzweckfahrzeuge werden Mobilität und Sicherheit der Soldaten erhöhen.

Mit dem neuen Flugfunksystem beschafft das Bundesheer ein modernes, vernetztes und hochverfügbares Kommunikationssystem.

Mit dem neuen Flugfunksystem beschafft das Bundesheer ein modernes, vernetztes und hochverfügbares Kommunikationssystem.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt