Österreichs Bundesheer

facebook-button

Vor 60 Jahren: Prochorowka (Teil II)

von Dieter Brand

Kurzfassung

◄ Im zweiten Teil seiner Ausführungen schildert der Verfasser detailliert die Ereignisse des 12.7.1943, als es bei Prochorowka zu einem Begegnungsgefecht zwischen deutschen und sowjetischen Verbänden kam, das in der Vergangenheit gern zur "größten Panzerschlacht" der Kriegsgeschichte hochstilisiert wurde. Speziell die sowjetische Geschichtsschreibung versuchte diese Schlacht als Niederlage der Wehrmacht dazustellen, doch betrugen deren Verluste an Kampfpanzern und Sturmgeschützen nur knapp ein Sechstel der sowjetischen Verluste.

Neuere Darstellungen von russischer Seite konzedieren, dass Prochorowka nicht der glänzende Sieg gegen die Wehrmacht war, wobei insbesondere die 5. Garde-Panzerarmee ihren Auftrag, den Feind mittels einer tiefgestaffelten Verteidigung, wuchtigen Angriffen der Fliegerkräfte und durch Gegenstöße der operativen und strategischen Reserven zu zermürben und auszubluten, nicht erfüllen konnte und zur Verteidigung übergehen musste. Prochorowka war keine außergewöhnliche Schlacht, die eine entscheidende Wende im Krieg markierte, sondern eines von vielen Gefechten, deren Gesamtheit die "Schlacht um den Kursker Bogen" bilden.

Gleicherweise konnten auch die deutschen Kräfte das Ziel ihrer Operation, den Raum Prochorowka für das Eindrehen nach Norden in den Raum der freien Operationen zu nutzen, ebenfalls nicht erreichen. Dafür waren einerseits der geballte Einsatz der 5. Garde-Panzerarmee und anderer Kräfte, die die deutsche Seite überraschten, und andererseits die Entscheidung der deutschen Führung verantwortlich, wegen der Offensive von Orel und der Landung der Alliierten auf Sizilien die Angriffshandlungen einzustellen.

Der von manchen Autoren erhobene Vorwurf, die Wehrmacht hätte sich bei Prochorowka auf keine Abnützungsschlacht einlassen dürfen, trifft ins Leere: Die Abnutzungsrate von 6:1 zu Gunsten der Wehrmacht spricht eine deutliche Sprache. Bedingt durch die Überlegenheit der deutschen Waffensysteme verfolgten die Sowjets zwei extreme Wege des Einsatzes von Panzerverbänden: Zum einen gruben sie Kampfpanzer zur Panzerabwehr ein, zum anderen trugen sie Angriffe mit Höchstgeschwindigkeit vor, um so die unterlegene Reichweite der Panzerkanonen zu kompensieren, was allerdings in Problemen in der Führung resultierte. ►


Volltextversion

Vor 60 Jahren: Prochorowka (Teil II)

Aspekte der Operation Zitadelle; Juli 1943 im Abschnitt der Heeresgruppe Süd

Wie im ersten Teil erwähnt, war der Weg nach Prochorowka in der Anlage der Operation von Anfang an vorgegeben. Welche Truppe dann dort diesen Raum nehmen sollte, entschied sich nach der bewährten Führungspraxis des deutschen Heeres "im Verlauf der Operation" in beweglicher Führung. Die Aufgabe fiel - wie oben erwähnt - schließlich der Division LAH zu.

Die deutsche Seite

Am 11.7. setzte die Division LAH den Angriff entlang der Straße Richtung Prochorowka mit dem Pz.Gren.Rgt. 2 als Spitze um 04:50 Uhr antretend fort.(Fußnote 1/FN 1) Das Regiment wurde unterstützt durch die Sturmgeschützabteilung sowie die Tiger-Kompanie (13. Kp Pz.Rgt. LAH) und die "gepanzerte Gruppe". Der Angriff kam gegen sowjetische Panzereinheiten, z.T. gegen eingegrabene Panzer, sowie gegen Schützen-Verbände zügig voran. Diese Feindkräfte waren Teile des 2. Tank Korps (TK) sowie Teile der 183. SchtzDiv, gegen die die Division schon am Vortag gekämpft hatte und die nun in Richtung Prochorowka auswichen. Um 08:50 Uhr wurde ein bisher nicht bekannter Panzergraben südwestlich der Höhe 252,2 gegen zähen Feindwiderstand überschritten, und anschließend entwickelte sich ein wechselvoller Kampf um die Höhe 252,2, die letztlich unter Einsatz der gepanzerten Gruppe mit Stuka-Unterstützung genommen wurde. Dabei ging ein SPW durch Volltreffer einer eigenen Fliegerbombe verloren. Offensichtlich war das Regiment hier auf frischen Feind gestoßen, der zwar noch aus den Stellungen um die Höhe 252,2 geworfen werden konnte, aber am Westrand von Prochorowka einen starken Pak-Riegel aufgebaut hatte. Die Division stellte daher den Angriff am 11.7. mit Nehmen der Höhe und der Sowchose Oktjabrskij ein. Das Pz.Gren.Rgt. 1 wurde zur Ausschaltung der Flankenbedrohung von rechts um 12:15 Uhr auf den Wald nördlich Storoschewoje angesetzt. Aus Sicht der Division war der gesamte Angriff "entscheidend beeinträchtigt ..." durch Flankierungen aus Jamki und von den Höhen nördlich des Pssel. Diese Lage wurde dem KG gegen 17:00 Uhr auf dem Div.Gef.Std. Lutschni N gemeldet und ihm der Vorschlag unterbreitet, am 12.7. zunächst - "unter Zusammenfassung der gesamten greifbaren Artillerie des Korps - den Angriff der T-Div. ... vorwärts zu schießen und erst nach Wegnahme der Höhe 252,4 durch den linken Nachbarn nach Stuka- und Artillerievorbereitung den Angriff auf Prochorowka fortzusetzen". (FN 2) Nach fernmündlicher Rücksprache mit dem Chef d.Gen.St, StF. Ostendorf, erklärte sich OGrpF. Hausser mit dieser Absicht einverstanden.(FN 3) Hier wurde im klassischen Sinne geführt unter Einbeziehung der Gesamtlage (durch Gespräch mit dem Chef auf dem HauptGefStd), womit dann auch die Abstimmung mit der nächsthöheren Ebene, also dem Kdo 4. Pz.A, initiiert wurde und danach der Vorgang der zusammenfassenden Befehlsgebung - wie in einer laufenden Operation üblich - einsetzen konnte.

Die Division LAH hatte also den weiteren Angriff auf Prochorowka zweifach konditioniert: Einmal forderte sie das Aufschließen insbesondere des linken Nachbarn und die Zuweisung des Angriffszieles Höhe 252,4 an diese Division, zum anderen forderte sie für die spätere Fortsetzung des eigenen Angriffes Artillerie- und Stuka-Unterstützung. Das weitere Vorgehen sollte also ein schulmäßiger Angriff nach Vorbereitung werden. Und der KG hatte dem zugestimmt. Die Division meldete deshalb in der Tagesmeldung ganz trocken: "Der Angriff auf Prochorowka wird am 11.7.1943 infolge des Nachhängens beider Nachbarn nicht weiter fortgesetzt." (FN 4) Die Division hatte am späten Nachmittag des 11. folgende Gefechtsgliederung eingenommen: Das III. (gep.)Btl/Pz.Gren.Rgt. 2 als Teil der gepanzerten Gruppe der Division hatte die Sowchose Oktjabrskij und die Höhe westlich davon genommen und richtete sich zur Verteidigung Richtung Norden und Osten ein. Hinter dem Bataillon, aber noch westlich des Panzergrabens war die II. Abt./Pz.Rgt. LAH - und das war bekanntlich zusammen mit der 13. Kp. Tiger die ganze Panzerstreitmacht der Division - auf offenem Feld untergezogen. Unverständlicherweise - aber das lässt sich kaum noch klären - sollen vorwärts des Panzergrabens und unmittelbar hinter dem III. (gep.) Gren.Btl. und damit vor den Panzern Teile des gep. Artilleriebataillons in Stellung gegangen sein. In der Frontlinie um die Höhe 252,2 schlossen sich rechts die Stellungen des Pz.Gren.Rgt. 2 an, mit dem I. Bataillon als rechtem Flügel in den Waldstücken südöstlich der Bahnlinie. Daran folgte, die tiefe Flanke der Division abdeckend, das Pz.Gren.Rgt. 1 mit Stellungen am Waldrand nördlich der Ortschaft Storoschewoje und am Rande dieser Ortschaft. In dieser Gegend war Verbindung mit Teilen der Div. R hergestellt, die dann die weitere tiefe Flanke des Korps abdeckte. Dagegen wurde die linke Flanke der Division LAH nur von der Aufkl.Abt., anschließend an die Pz.Abt., überwacht. Hier waren auch die verfügbaren vier Tiger eingesetzt. In Gegend südlich Wassiljewka bestand lose Verbindung mit Teilen der Div. T.

Die beiden anderen Divisionen des II. SS Pz.K waren an den Vortagen zur Abdeckung der rechten Flanke des Korps eingesetzt. Erst im Laufe des 9.7. wurde die Div. T von Teilen der 167. ID abgelöst und links neben die Div. LAH geschoben mit dem Auftrag, den Übergang über den Pssel zu erzwingen und entlang des Flusses in Richtung Nordost vorzustoßen, die Ortschaft Beregowoje und das Höhengelände nordwestlich davon zu nehmen. Die sowjetischen Verbände im Pssel-Bogen leisteten erbitterten Widerstand. Die Erfolgsmeldung von 11:00 Uhr am 10.7., einen Brückenkopf hart südöstlich Kljutschi gebildet zu haben, musste um 13:00 Uhr widerrufen werden. Zwei Stunden später gelang es dann dem I. Btl./Pz.Gren.Rgt. E, auf dem gegnerischen Ufer Fuß zu fassen. Ständig mussten Gegenangriffe des Feindes abgewehrt werden. Die Absicht, in der Nacht vom 10. auf den 11.7. Brücken über den Fluss zu bauen, scheiterte, da das Brückengerät wegen starken feindlichen Artilleriefeuers nicht zeitgerecht herankam. Das Antreten der Division zum Angriff musste daher verschoben werden. Erst am Nachmittag des 11.7. um 14:52 Uhr ist ein Spruch des KG verzeichnet: "Zwei Brücken westl. Bogorodizkoje fertig. Eine davon für Tiger." (FN 5) Die Meldung wurde von der Division um 15:10 Uhr bestätigt mit der Ergänzung, dass die Pz.Abt. den Auftrag habe, nunmehr zum Angriff anzutreten. Jedoch musste die Division schon um 16:15 Uhr melden: "Schwierige Wegeverhältnisse machen Antreten aus dem Brückenkopf erst am nächsten Tage möglich." (FN 6) Also konnte der Angriff, den die Division LAH als zwingende Voraussetzung für ihr erneutes Antreten ansah, erst am 12.7. morgens beginnen.

Die Division R blieb zur Abdeckung der tiefen Flanke eingesetzt. Teile wurden von Kräften der 167. ID abgelöst und zum Angriff auf Höhen südlich und südöstlich Storoschewoje angesetzt.

Entsprechend dieser Lage ergingen die Aufträge für den 12.7. am 11.7. um 22:50 Uhr an die Divisionen. Danach sollte der rechte Nachbar der Div. LAH, die Div. R, bis auf die Linie Iwanowka - Höhenrücken südwestlich Praworot - Höhen 2 km östlich Storoschewoje vorstoßen und diese Linie halten.

Der linke Nachbar, die Div. T, sollte "so frühzeitig wie möglich, nach Hellwerden antretend, unter Zusammenfassung der Panzer auf Höhenrücken nach Nordosten angreifen und ... zunächst Straße Prochorowka - Kartaschewka (erreichen). Mit Teilen ist das Pssel-Tal von Südwesten und - nach Erreichen des ersten Angriffszieles - durch Eindrehen von Nordosten zu nehmen ... Luftwaffe wird mit Schwerpunkt in den Morgenstunden T- Div. unterstützen ..." Der Auftrag für die Div. LAH lautete: "LAH nimmt auf dem rechten Flügel Storoshewoje Wald nördlich davon, Swch. Stalinsk und Jamki und verlegt vordere Linie nach Höhe 2 km ostw. Storoshewoje - Jamki. Anschluss bei Eisenbahn bei Pkt 252,2.

Die Div. stellt sich darauf ein, nach Ausschaltung der feindl. Flankenbedrohung am Pssel durch T-Div. zusammen mit Teilen dieser Div., Prochorowka und Höhe 254,4 zu nehmen." (FN 7) Aus diesem Operationsplan des II. SS Pz.K, der mit den zitierten Aufträgen an die Divisionen umgesetzt wurde, geht ohne jeden Zweifel hervor, dass am 12.7. der Schwerpunkt des Korps vor dem Angriff der Div. T liegen sollte - dort Zusammenfassung aller verfügbaren Artillerie, v.a. aber Schwerpunkteinsatz der Luftwaffe (!). Erst wenn sich bei dem linken Nachbarn der Div. LAH, also der Div. T, ein entsprechender Erfolg eingestellt hätte, sollte die Div. LAH auch zum Angriff auf Prochorowka antreten. Eben genau diese Bedeutung haben die Worte "... stellt sich darauf ein".

Die Division LAH stand - wie alle anderen Divisionen der angreifenden Korps - seit dem 5.7. ununterbrochen im Einsatz. Die kurzen Nächte hatten wenig Gelegenheit zur Erholung gegeben. Die Truppe war in höchstem Maße belastet und näherte sich sicherlich einem gewissen Grad an Erschöpfung, bei dem jede Kampfpause genutzt wird, um in einen Tiefschlaf zu fallen. Angesichts der Befehlslage für den nächsten Tag ging die Truppe zur Ruhe über. Die Führer vor Ort werden ihre Schwierigkeiten gehabt haben, wenigstens die Gefechtssicherungen wach zu halten.

Die Stärken an einsatzbereiten gepanzerten Fahrzeugen für alle Divisionen des II. SS Pz.K sind im Schaubild 8 aufgeführt.

Das war die Ausgangslage auf deutscher Seite. Danach ist unstrittig: Weder von der gegebenen Befehlslage noch aus dem daraus resultierenden Verhalten der Truppe und erst recht nicht von den gegebenen Panzerzahlen her war eine Grundlage dafür gegeben, dass am nächsten Tage, also dem 12.7., "zwei gigantische, in Staub und Qualm gehüllte Panzerlawinen auf engem Raum aufeinander zudonnern" (FN 8) würden.

Die sowjetische Seite

So wie auf deutscher Seite die Gesamtabsicht der höheren Führungsebenen sowie die Entwicklung der Lage das Handeln der Truppe bestimmte, so galt das auch auf sowjetischer Seite.

Nachdem die deutschen Angriffsverbände auch die zweite Verteidigungsstellung der Sowjets durchbrochen hatten und nun zum Stoß in den freien Raum ansetzen konnten, entwickelte der OB der Woronesch-Front, GenO Watutin, am 9.7. den Plan, die deutschen Angriffsdivisionen durch Stoß in deren tiefe Flanken mit zwei Panzerarmeen, also durch eine Zangenoperation, von ihren Verbindungen abzuschneiden, einzuschließen und zu vernichten (siehe Schaubild 10).(FN 9) Der Angriffstag sollte der 12.7. sein. Vor diesen Absichten von Watutin soll sich jedoch ein hektischer Entscheidungsprozess auf höchster Ebene unter Beteiligung Stalins abgespielt haben, der "die reichlich optimistische Idee (äußerte), am 12.7. nicht nur im Norden bei Orel, sondern auch im Süden bei Prochorowka zur Offensive überzugehen", obwohl hier die deutschen Kräfte keineswegs erschöpft und ausgeblutet waren.(FN 10) Watutin befahl zu diesem Gegenangriff umfassende Umgruppierungen. So setzte er am Morgen des 9.7. das 10. TK, das gerade aus der strategischen Reserve kommend den Raum nahe Prochorowka erreicht hatte, zu einem langen Marsch zur Verstärkung der 1. PzA, die die westliche Zange bilden sollte, an.(FN 11) Die Aufgabe der östlichen Zange sollte der ebenfalls aus der Stawka-Reserve frei gegebenen 5. GdPzA unter GenLt. Rotmistrow zufallen. Diese 5. GdPzA hatte am 9.7. den Vorbefehl dazu erhalten und verlegte in einem Straßenmarsch über 100 km in einen Versammlungsraum ca. 20 km nördlich von Prochorowka, den sie im Laufe des 10.7. bezog.(FN 12) An den Tagen vorher hatte diese Armee, aus der Tiefe vorgeführt, bereits 230 bis 280 km hinter sich gebracht, z.T. im Eisenbahntransport, z.T. im Straßenmarsch.(FN 13) Diese Truppe war also seit Tagen in Bewegung - und auch das macht, wie jeder weiß, auf Dauer müde.

Am 10.7. war Rotmistrow zu einer Lagebesprechung/Befehlsausgabe zum OB der Woronesch-Front, GenO Watutin, in Anwesenheit des Vertreters des sowjetischen Generalstabes, der Stawka, Marschall Wassilewskii, auf den Gefechtsstand in der Nähe von Obojan befohlen. Dort erfuhr er die Absicht des OB der Front und seinen Auftrag: "Daher, Pavel Alexewitsch, haben wir entschieden, den SS-Panzerdivisionen deine Panzer-Garde-Soldaten entgegenzustellen - und einen Gegenschlag zu führen mit der 5. GdPzA, verstärkt durch zwei weitere Tankkorps." (FN 14) Bei dieser Gelegenheit will Rotmistrow auch vorgetragen haben, mit welchem Angriffsverfahren die sowjetischen Panzerverbände mit den T-34/76 letztlich doch die überlegenen deutschen Tiger und Ferdinand mit ihrer dicken Panzerung und der gefürchteten 8,8 cm-KwK besiegen könnten.

Watutin verstärkte bei dieser Befehlsausgabe die 5. GdPzA, die bisher aus dem 18. und 29. TK sowie dem 5. GdMechK gebildet war, mit dem 2. TK sowie dem 2. GdTK.

Das waren bei Licht besehen aber keine Verstärkungen, sondern zusätzliche Unterstellungen von Truppenteilen, die ohnehin schon in dem zukünftigen Abschnitt der 5. GdPzA kämpften, wobei das 2. GdTK letztlich seinen bisherigen Gefechtsstreifen behielt und das 2. TK nicht nur von den vorangegangenen Kämpfen stark dezimiert, sondern auch aufgespalten war. Die Reste seiner 199. TBrig waren in das Pssel-Tal auf Alexandrowka abgedrängt, während die Reste der beiden anderen TBrig auf Prochorowka zurückgingen. Weitere Verstärkungen für Rotmistrow bestanden v.a. aus Artillerie- und Mörserverbänden.(FN 15) Nachdem Rotmistrow spät am 10.07. auf seinen Gefechtsstand zurückgekehrt war, gab er in einem Vorbefehl seine Absicht an die unterstellten Großverbände entsprechend dem von Watutin erhaltenen Auftrag bekannt: "5.GdPzA führt am Morgen des 12.7., zusammen mit der 1. PzA und der 5. GdA, eine entscheidende Angriffsoperation mit dem Ziel, den Feind südwestl. Prochorowka zu vernichten und am Ende des Tages die Linie Krasnaja Dubrova (nordostw. Ssyrtsewo) - Jakowlewo zu erreichen." (FN 16) Als Bereitstellungsräume befahl er "einen 15 Kilometer breiten Streifen durch die breiten, welligen Felder westl. und südwestl. von Prochorowka vom Norden vom Pssel-Fluss nach Süden über die Straße und die Eisenbahnlinie bis nach Storoshewoje". Dabei plante er das 18. und 29. TK sowie das neu unterstellte 2. TK und das 2. GdTK in erster Staffel ein, während das 5. GdMechK die zweite Armeestaffel bilden sollte.

Für den Erfolg dieser Planung der 5. GdPzA und für das Umsetzen in praktisches Handeln auf dem Gefechtsfeld würde der 11.7. entscheidend sein.

Bis zum Angriff der 5. GdPzA trug jedoch der bisher in diesem Frontabschnitt führende Befehlshaber der 5. GdA die Verantwortung für die Verteidigung gegen die vorrückenden Deutschen. Angesichts des drohenden Durchbruchs der deutschen Div. LAH sowie nördlich des Pssel-Flusses der Div. T in Richtung Prochorowka wurde auf Befehl Watutins der 5. GdA das 33. GdSchtzK mit vier Divisionen zugeführt, von denen drei nördlich des Pssel-Flusses gegen die Div. T eingesetzt wurden und die 9. Garde-Fallschirmjäger-Div. den Auftrag der Verteidigung westlich und bei Prochorowka erhielt.(FN 17) Die Regimenter dieser Division marschierten bei Tagesanbruch des 11.7. durch die staubigen Straßen von Prochorowka in ihre befohlenen Stellungen. Das 26. GdFschJgRgt bezog Stellungen um die Sowchose Oktjabrskij sowie auf der Höhe 252,2, während das 28. GdFschJgRgt sich zur Verteidigung südlich von Prochorowka einrichtete. Das 23. GdFschJgRgt bildete den zweiten Verteidigungsstreifen in der Gefechtsgliederung der Division mit Stellungen unmittelbar am Westrand von Prochorowka. Die Kräfte der Division wurden auf Befehl der 5. GdA unterstützt von den Restteilen der ausweichenden 169. TBrig des 2. TK sowie dem 57. TRegt mit 21 schweren KW-Panzern sowie dem 301. Armee-PzAbwRgt mit 21 Pak.

Wie vorher dargestellt, wurde das 26. GdFschRgt, das am Morgen zwar vorbereitete Stellungen hinter einem tiefen Panzergraben bezogen hatte, aber dennoch in einem fremden Gelände und mit neu zugeführter Kampfunterstützung kämpfen sollte, bereits gegen 09:00 Uhr vom Pz.Gren.Rgt. 2 LAH angegriffen und nach erbitterten Kämpfen auf Prochorowka zurückgeworfen. Hier hielt jedoch die von dem 23. und dem 28. GdFschRgt besetzte und durch den starken Panzer- und Pak-Riegel gestützte Stellung, sodass die deutsche Div. LAH den Angriff darauf "wegen stärkster Pak- und Artillerieabwehr am Südostrand und von der überragenden Höhe 252,4 nur unter Verlusten (für) möglich hält" (FN 18) und - wie vorstehend beschrieben - den Angriff aus eigenem Entschluss einstellte.

Rotmistrow, der am nächsten Tage aus diesem Raum angreifen sollte, erfuhr von den geschilderten Ereignissen, die sich am 11.7. um die Höhe 252,2 abspielten, wohl nichts. Er berichtet, dass Marschall Wassiljewskij am 11.7. gegen 17:00 Uhr auf seinem Gefechtsstand erschienen sei, ihm eröffnete, dass er von Stalin persönlich angewiesen sei, sich ständig auf dem Gefechtsstand der 5. GdPzA aufzuhalten und die Koordinierung der Maßnahmen der 5. GdA und der 5. GdPzA sicherzustellen. Dementsprechend wurde ihm der Operationsplan der 5. GdPzA für den nächsten Tag mit den Aufträgen für die unterstellten Verbände vorgetragen, den er billigte. Wassiljewskij und Rotmistrow beschlossen dann am frühen Abend des 11.7., noch eine Erkundung der geplanten Bereitstellungsräume der 5. GdPzA durchzuführen. Dabei - Rotmistrow schildert das Auftreffen auf deutsche Panzerspitzen sehr dramatisch - sei dann festgestellt worden, dass diese Räume bereits in deutscher Hand waren.(FN 19) Die Konsequenz für Rotmistrow war die Erkenntnis, dass sein Operationsplan für den 12.7. nur noch Makulatur war. Eine andere war, dass er auf Anweisung von Wassiljewskij, der vermutlich wegen seiner persönlichen Verantwortung Stalin gegenüber etwas in Panik geriet, Teilen seiner Armee den Befehl zum sofortigen Vorrücken gab - und damit sicherlich auf den nachgeordneten Führungsebenen einige Hektik auslöste. Der Befehl zum Angriff wurde dann verschoben auf 02:00 Uhr und letztlich auf 06:30 Uhr am 12.7.(FN 20) Rotmistrow arbeitete nun am Abend des 11.7. - unter den wachsamen Augen von Wassiljewskij - einen geänderten Plan für den Angriff am 12.7. aus, wobei sich nunmehr der Angriff der 5. Gd.PzA von einem ursprünglich beabsichtigten, sorgfältig geplanten Angriff nach Vorbereitung auf Grund der Lageentwicklung mehr oder weniger zu einem Sofortangriff veränderte, bei dem wegen der Kürze der verbleibenden Zeit insbesondere eine wirkungsvolle Artillerievorbereitung wohl nicht mehr sichergestellt werden konnte, wie ein Gefechtsbericht belegt.(FN 21) Der OB der Front, Watutin, hielt im Prinzip an seiner operativen Absicht fest, durch Gegenangriff mit der 5. GdPzA und der 1.PzA die vordersten Pz.Div. der Deutschen einzuschließen und zu vernichten.

Rotmistrow behielt ebenfalls die ursprüngliche Gliederung seiner Armee für den Angriff bei, nun jedoch nach der Lageentwicklung mit deutlich zurückverlegten letzten Bereitstellungsräumen (siehe dazu Schaubild (FN 10). Spät am Abend schloss Rotmistrow die Planung für den Angriff ab und erteilte entsprechende Befehle an die TK.

Auf den rechten Flügel(FN 22) befahl er das 18. TK, das sich in einem 2 km breiten Abschnitt östlich Petrowka dicht hinter den Stellungen der 9. GdFschJgDiv bereitstellte mit dem Auftrag, zwischen dem Pssel-Fluss und der Sowchose Oktjabrskij in Richtung Südosten auf Andrejewka und die Sowchose Komsomolez vorzustoßen. Der Kommandeur des Korps bildete die erste Angriffsstaffel mit der 181. und der 170. TBrig nebeneinander, verstärkt mit dem 1000. PzAbwRgt. Das waren zusammen in erster Staffel rund 100 Panzer. Die 32. MotSchtzBrig sowie das 36. TRgt wurden in der zweiten Staffel eingeplant, während die 110. TBrig die dritte Staffel bilden sollte. In der Nacht wurde das TK noch verstärkt durch ein PzAbwRgt 57 mm.

In der Mitte setzte Rotmistrow das 29. TK ein, das jetzt Bereitstellungsräume unmittelbar hinter den Stellungen der 9. GdFschJgDiv am Stadtrand von Prochorowka und südwestlich davon beziehen musste. Hier bildeten die 31., 32. und 25. TBrig nebeneinander eingesetzt zusammen mit dem 1446. ArtRgt Sfl die erste Angriffsstaffel, verstärkt noch durch das 1529. ArtRgt mit 21 Selbstfahrlafetten. Diese erste Angriffsstaffel sollte durch die Fallschirmjäger des 28. GdFschJgRgt begleitet werden, wie bei den Sowjets üblich aufgesessen auf den Panzern. Die 53. MotSchtzBrig bildete die zweite Staffel. Der Auftrag des 29. TK lautete, in dem Streifen zwischen der Sowchose Oktjabrskij rechts und Storoschewoje links vorzustoßen und in südwestlicher Richtung auf Jakowlewo vorzugehen.

Das 2. GdTK sollte - ohnehin bisher in diesem Raum seit Tagen eingesetzt - jetzt mit einer verbliebenen Stärke von rund 120 Panzern den linken Flügel der Armee bilden und sich ostwärts von Belenichino bereitstellen. Dieses Korps gliederte sich für den Angriff in nur einer Staffel mit der 4., 25. und 26. TBrig nebeneinander mit dem Auftrag, die Stellung der deutschen SS-Division R westlich von Winogradowo anzugreifen.

Zwischen das 29. und das 2. GdTK befahl Rotmistrow das 2. TK mit seinen aus den vorangegangenen Kämpfen verbliebenen Teilen, wobei Reste der 199. TBrig ohnehin in das Pssel-Tal abgedrängt waren. Rotmistrow verstärkte dieses stark geschwächte TK mit der 10. PzAbwBrig mit 47 57 mm-Panzerabwehrkanonen und dem 53. GdTRgt mit 21 schweren KW-Panzern. Das 2. TK sollte mit den verfügbaren Kräften die Flanken der links und rechts angreifenden Tankkorps (2. Gd links und 29. rechts) decken. Das 5. GdMechK bezog als zweite Armeestaffel einen Bereitstellungsraum östlich von Prochorowka.

Zusätzlich zu den erwähnten Kräften verstärkte Watutin die 5. GdPzA mit fünf Artillerie- bzw. Mörserregimentern, der 17. ArtillerieBrig sowie der 26. FlugAbwDiv.

Ein nicht geringer Anteil der Panzerverbände von Rotmistrow bestand allerdings aus Panzern vom Typ T-70, die man wegen ihre absoluten Unterlegenheit kaum noch gegen die deutschen Waffensysteme einsetzen konnte. In diesem Zusammenhang wird die Zahl von 261 T-70 im Bestand der 5. GdPzA genannt.(FN 23) Insgesamt verfügte die 5. GdPzA am Abend des 11. über 793 KPz und 57 Sturmgeschütze.(FN 24) Die Stärken für das 18. und 29. TK sind im Schaubild 11 ausgewiesen.(FN 25) Da Rotmistrow von der überlegenen Panzerung und Bewaffnung der neuesten deutschen Panzer wusste, befahl er erneut, die deutschen Panzerverbände mit hoher Geschwindigkeit anzugreifen, auf diese Weise den Feuerkampf unterhalb der Schussentfernung von 500 m zu suchen und auf jedes deutsche Einzelziel wie in einer Rotte oder Meute,(FN 26) insbesondere auf Tiger, loszugehen.

Gegen 02:00 Uhr am 12.7. hatten den Angaben von Rotmistrow zufolge die meisten Verbände ihre Ausgangsstellungen bezogen und die Vorbereitungen für den Angriff abgeschlossen.

Das war die Ausgangslage für den 12.7. vor Prochorowka auf sowjetischer Seite.

Wenn auch Rotmistrow sich auf die Vorbereitung des Angriffes am Morgen des 12.7. konzentriert hatte, verlor er dennoch nicht die Entwicklung vor dem deutschen III. Pz.K aus den Augen, weil ein Vorstoß von Süden in die Flanke der 5. GdPzA die gesamte Angriffsplanung zum Einsturz bringen konnte. Als er in der Nacht eine erste, noch unklare Meldung vom Vorstoß deutscher Kräfte erhielt, befahl er sofort eine Kampfgruppe unter dem Befehl seines Stellvertreters, Gen. Trufanow, bestehend aus dem 53. selbst. TRgt mit 21 Panzern sowie dem 1. KradschützenRgt und dem 689. und 678. Haubitzen-Regiment zur Verstärkung nach Süden. Gegen 02:00 Uhr erhielt Watutin die Meldung, dass eine starke deutsche Gruppierung in einem nächtlichen Panzerraid auf Rzhawes durchgebrochen sei, und befahl Rotmistrow, sofort eine stärkere Gruppe nach Süden in Marsch zu setzen, um die dort kämpfenden Teile zu verstärken und die Spitzen des deutschen III. Pz.K abzufangen. Rotmistrow verstärkte daraufhin die Kräfte für Gen. Trufanow und unterstellte ihm aus dem 5. GdMechK die 11. und 12. GdMechBrig, die neben den Schützenverbänden mit je einem TRgt mit 32 T-34 und 16 bzw. 17 T-70 ausgestattet waren. Damit hatte Rotmistrow mehr als die Hälfte seiner Armeereserve eingesetzt,(FN 27) bevor seine Schlacht überhaupt begonnen hatte.

Der 12.7.1943 --Verlauf und Ergebnis

Der Befehlshaber der 5. GdPzA und sein Stab fanden wenig Schlaf in dieser schicksalsschweren Nacht vor dem 12. Juli. Rotmistrow wusste auch, dass seine Truppen nach den kräftezehrenden Märschen der Vortage, dem zu leistenden technischen Dienst und dann dem Hin und Her in der Vorbereitung der Schlacht auch todmüde waren, und so hoffte er, dass die unvermeidbaren, obligatorischen politischen Versammlungen unmittelbar vor Angriffsbeginn seine Truppen inspirieren würden, und wenn nicht das, dann würde es eben die Wodka-Ration tun.(FN 28) Gegen 04:00 Uhr begab sich Rotmistrow mit einer kleinen Führungsstaffel zu einem vorgeschobenen Gefechtsstand, der wohl mehr ein Beobachtungspunkt war, in die Nähe des GefStd des 29. TK. Dieser Beobachtungspunkt befand sich auf einem kleinen Hügel südwestlich von Prochorowka, von wo aus Rotmistrow einen exzellenten Blick über das Schlachtfeld gehabt haben will. Hier sammelte er dann auch seine Eindrücke für "eines der besten Schlachtengemälde der jüngsten sowjetischen Militärgeschichte",(FN 29) nach dem die sowjetischen T-34 in voller Fahrt auf die angreifenden deutschen Tiger gestoßen seien. Jedoch ist eines sicher: Einen Einblick in den Geländeabschnitt westlich von Prochorowka, in dem sich die dramatischen Kämpfe seines 29. und 18. TKorps vor dem Panzergraben abspielen würden, konnte er allein vom Geländeprofil her gar nicht gehabt haben. Um 06:15 Uhr eröffnete die sowjetische Artillerie das Vorbereitungsfeuer, woran einige Zweifel angebracht sind,(FN 30) und um Punkt 06:30 Uhr gab Rotmistrow über Funk das Stichwort für den Angriff: "Stahl, Stahl, Stahl!" Auf der deutschen Seite verhielt sich die Truppe auf Höhe 252,2 und bei der Sowchose Oktjabrskij an diesem Morgen genau so, wie es die Planung für diesen Tag vorsah. Da man nicht angreifen sollte, ruhte die Truppe. Alle Berichte von sowjetischer Seite, dass es vor Prochorowka zu einer Begegnungsschlacht größten Ausmaßes gekommen sei, sind schlicht falsch. Ein KpChef der II. Pz.Abt./Pz.Rgt. LAH - und bekanntlich bestand das Regiment nur aus dieser Abteilung und der 13. Kp Tiger - , der damalige Obersturmführer v. Ribbentrop, gibt einen sehr anschaulichen Bericht über die Stimmung vor der Schlacht und den Verlauf am Vormittag des 12.7., den er im heißesten Brennpunkt mit- und überlebt hat.(FN 31) Der Bericht ist gekürzt: "... Am Vortage hatten wir einen russischen Panzergraben kämpfend überschritten, an dem jetzt die beiden anderen Kompanien in Linie aufgefahren waren, während ich als Reservekompanie noch dahinter stand. Dieser Panzergraben, der naturgemäß quer zur Front lief, hatte einen einzigen Übergang für die Straße nach Prochorowka... Dieser Panzergraben lag in einer leichten Senke, von wo aus sich ein ungefähr 800 m langer Hang ...in Richtung auf Prochorowka erstreckte, auf dessen Höhe irgendwo die Infanterie war ... Es herrschte bei allen Einheiten tiefste Ruhe ... alles schlief den Schlaf der Erschöpfung..." v. Ribbentrop bereitete sich auf die Verstärkung der vorn eingesetzten Grenadiere vor. Als er, einen Kaffee schlürfend, sich wieder einmal in Richtung Front wandte, sah er: "...Dort stand, innerhalb weniger Augenblicke, eine violette Rauchwand, hervorgerufen durch Rauchbündelpatronen, das für diesen Tag befohlene Signal "Panzerwarnung"! Da der ganze Kamm der vor uns liegenden Höhe dieses Signal zeigte und es auch weiter rechts am Bahndamm überall erschien, war sofort klar - auch ohne Meldung und Befehl -, dass dort ein massiver Panzerangriff der Russen anlief. ... den Befehl (zu geben): "Anwerfen!" und "Folgen!" war eine Augenblickssache...

Die Kompanie entfaltete sich auf dem Hang wie auf dem Truppenübungsplatz ... Während wir noch (nach einer weiteren kleinen Geländewelle) den leichten Vorderhang herunterfuhren, erkannten wir T 34, die uns auf 800 m offenbar links umfassen wollten, blieben sofort stehen - noch am Vorderhang - und schossen, wobei uns mehrere Abschüsse gelangen und einige russische Panzer brennend stehen blieben. 800 m war für einen guten Richtschützen die ideale Entfernung! ... Dann verschlug es mir die Sprache, denn ungefähr 150 bis 200 m vor uns erschienen aus einer leichten Bodenwelle 15, 20, 30, 40 und dann eine nicht mehr zu zählende Anzahl russischer T 34, die mit vollster Fahrt und aufgesessener Infanterie auf uns zustürmten... Schon war die erste Granate raus und der erste T 34 stand in Flammen, einige 50 m vor uns. Gleichzeitig erhielt der Wagen neben mir einen Volltreffer und stand sofort in Flammen... Auch sein rechter Nachbar erhielt einen Volltreffer und stand ebenfalls sofort in Flammen. ... Nun rollte diese Panzerwand auf uns zu, Wagen neben Wagen, Welle auf Welle, eine unvorstellbare Massierung, dazu mit höchster Geschwindigkeit fahrend ... So schossen wir noch einmal 3, 4 T 34 auf kürzeste Entfernung ab ... Stehen bleiben war das sicherste Mittel, um von den russischen Panzern, die permanent an uns vorbeibrausten, erkannt und abgeschossen zu werden ...

So blieb uns gar nichts anderes übrig, als im russischen Pulk mitzufahren ... Die eigenen Panzer, die unten in der Senke am Panzergraben in weiter Linie standen, fingen nun an, auf die den Hang herunterkommenden russischen Panzer Scheibenschießen zu machen. ... Die Russen waren inzwischen durch das SPW-Bataillon und die Artillerieabteilung durchgefahren ... Jetzt aber begann das Feuer der beiden anderen Panzerkompanien Wirkung zu zeigen ... Das ganze Gefechtsfeld war eine einzige Qualm- und Rauchwolke, und in diesen Hexensabbat stießen immer neue Wellen russischer Panzer vor, die auf dem langen Hang wie Hasen abgeschossen wurden ... Die Orientierung nach links zur Straße und damit zum Übergang über den Panzergraben machten jedoch auch die Russen mit. Ihr Angriff war völlig unverständlich angesetzt, denn da dieser Panzergraben in allen russischen Karten, die wir erbeuteten, bereits eingezeichnet war, hätten sie wissen müssen, dass ihr dicht massierter Angriff ... spätestens nach 1 km in ihrem eigenen Panzergraben enden musste ... Da die Russen nun konzentrisch auf die Brücke drängten und damit natürlich noch leichter, da etwas flankiert, abgeschossen wurden, fuhren die brennenden T 34 teilweise über- und ineinander. ... Die Kraft des russischen Angriffs war inzwischen gebrochen, das Feld übersät mit brennenden T 34 ... Ich erfuhr von der Absicht des Kommandeurs, mit den vorhandenen Panzern zum Gegenangriff anzutreten und die Höhe zurückzunehmen. (Wegen schwerer Beschussschäden und Verletzung seines Richtschützen saß v. Ribbentrop auf einen anderen Panzer um, den der Schirrmeister gerade aus der Instandsetzung wieder nach vorne gebracht hatte.) ... Kurz vor Mittag war die Höhe wieder in unserem Besitz ... Die Verluste der Kompanie waren erstaunlich gering. Die beiden Totalausfälle waren die beiden Panzer, die unmittelbar neben mir in Brand geschossen wurden, zwei andere waren nicht unerheblich beschädigt, während die beiden anderen Kompanien keine weiteren Total-Ausfälle zu verzeichnen hatten. Auch beim SPW-Bataillon und der Artillerieabteilung hielten sich die Verluste in Grenzen. ... Innerhalb der eigenen HKL standen über 100 abgeschossene russische Panzer ..." Diese Schilderung, 40 Jahre danach geschrieben für die ehemaligen Kameraden, ist gleichwohl ein überzeugender Bericht über den Ablauf der Ereignisse und einige Besonderheiten des Geschehens. Er wurde in einem Interview nochmals bestätigt.(FN 32) Die Ereignisse, die von Ribbentrop hier schildert, waren der Angriff der 170. TBrig des 18. TK, die mit linker Schulter an der Sowchose Oktjabrskij vorbei Richtung Südwest vorstieß, damit zunächst in der linken Flanke der entfalteten Kompanie von v. Ribbentrop auftauchte und dann auf die Stellungen der linken Kompanie, die hinter dem Panzergraben stand, auflief. Der dramatischere Teil schildert den Angriff der 31. und 32. TBrig des 29. TK, die aus den Ortsrändern von Prochorowka vorbrachen und die Stellungen des III. Btl (SPW)/Pz.Gren.Rgt. 2 bei der Sowchose Oktjabrskij sowie die Stellungen des II. Btl/Pz.Gren.Rgt. 2 beiderseits Höhe 252,2 überrollten. Glantz sieht die drei Panzerbrigaden in erster Staffel nebeneinander; die Aussage eines gefangenen Oberleutnants der 32. TBrig besagt jedoch, dass in erster Staffel die 25. TBrig links der Straße, die 32. TBrig rechts der Straße eingesetzt waren, während die 31. TBrig zusammen mit der 53. MechBrig in zweiter Staffel folgten.(FN 33) Für die Entfernung vom Ortsrand Prochorowka - Höhe 252,2 von ca. 3 km werden die sowjetischen Panzer bei voller Geschwindigkeit (Annahme zwischen 20 und 30 km/h) weniger als zehn Minuten benötigt haben, für die Strecke von der Höhe bis zum Panzergraben von ca. 2 km dahinter noch weniger. Spätestens ab 07:00 Uhr lagen damit die Teile der drei TBrig in der idealen Schussweite der deutschen Panzerkompanien hinter dem Panzergraben, die den Feuerkampf aus mehr oder weniger offenen Stellungen gegen die fahrenden Feindpanzer führten. Die Überlegenheit im Feuerkampf lag damit eindeutig auf Seiten der deutschen Panzerbesatzungen, abgesehen von der ohnehin gegebenen technischen Überlegenheit des P-IV. Es wird wohl nur ein kurzes, heftiges Panzergefecht gewesen sein, bis die Spitzen der angreifenden sowjetischen TBrig vernichtet waren, und danach wird der länger währende Feuerkampf gegen einzelne Feindpanzer geführt worden sein, die mehr oder weniger orientierungslos auf dem Hang herumfuhren, bis dann die nächste Staffel der TBrig als neue Angriffswelle auftauchte und die Sache sich wiederholte. Es gibt Berichte darüber, dass sich die sowjetischen Panzer bei der Dichte ihrer Formation gegenseitig rammten und dass auch einzelne Panzer in voller Fahrt in den Panzergraben gefahren sein sollen und sich dort überschlugen.(FN 34) Ein anderer Bericht besagt, dass einzelne Panzer den Panzergraben durchfahren konnten und beim Herausfahren durch gezielten Schuss unter die Wanne vernichtet wurden.(FN 35) Von den Soldaten des III. Btl. (SPW)/Pz.Gren.Rgt. 2 in Stellungen um die Sowchose Oktjabrskij sowie denen des II. Btl./Pz.Gren.Rgt. 2 beiderseits der Höhe 252,2 forderte der ungestüme Angriff der sowjetischen Verbände sofortigen Nahkampf gegen die T-34 mit Hafthohlladungen oder durch Werfen von Handgranaten in die Türme der Feindpanzer und ebenso Nahkampf gegen die begleitende Infanterie. Auch dafür gibt es zahlreiche persönliche Berichte, die das sehr dramatische Erleben in der Kampfgemeinschaft der Gruppen und Züge schildern.(FN 36) Für den größeren Zusammenhang war wesentlich, dass die beiden Bataillone, obwohl von mehreren Wellen der angreifenden sowjetischen TBrig überrollt, ihre Stellungen hielten, was Beweis eines herausragenden Kampfgeistes ist.

Auch die zweite Staffel des 29. TK, die 53. MechBrig, wurde eingeführt und stieß - sowjetischen Angaben zufolge - über die 31. TBrig in Richtung Südwesten vor. Sie drehte dann nach Süden ein, durchstieß den dünnen Sicherungsschleier der AufklärungsAbt. LAH und ging auf die Artilleriestellungen und den DivGefstd. bei der Sowchose Komsomolez vor.(FN 37) Nach deutschen Angaben war dies jedoch nur eine kleine Panzergruppe, die entweder durch die Artillerie im direkten Beschuss oder durch die Infantrie im Nahkampf vernichtet wurde.(FN 38) Hier waren auch zunächst die vier verfügbaren Tiger eingesetzt.

Am frühen Nachmittag des 12. war das Schlachtfeld in der Gegend Sowchose Oktjabrskij - Höhe 252,2 nach Bereinigung eines örtlichen Einbruches bei der Höhe wieder fest in der Hand der hier eingesetzten Teile der Div. LAH - und große Teile der 31. und 32. TBrig des 29. TK vernichtet.(FN 39) Die 25. TBrig des 29. TK griff - nach einem Aufklärungsvorstoß gegen 04:00 Uhr - südlich des Bahndammes aus Jamki in Richtung Storoschewoje an, unterstützt vom 1446. SflArtRgt und aufgesessenen Teilen des 28. GdFschJgRgt. Dieser Angriff traf auf das Pz.Gren.Rgt. 1, verstärkt durch Sturmgeschütze und Panzerjäger. Auch hier entwickelten sich z.T. erbitterte Nahkämpfe. Der Angriff erzielte nach sowjetischer Darstellung zwar einen Einbruch bis nach Storoschewoje, dort brach er letztlich im Zusammenwirken von Teilen des Pz.Gren.Rgt. 1/LAH mit Teilen des Pz.Gren.Rgt. D der Div. R zusammen.(FN 40) Das 18. TK, dessen links eingesetzte 170. TBrig wie oben beschrieben auf die Pz.Abt. der Div. LAH hinter dem Panzergraben auflief, stieß mit der rechts eingesetzten 181. TBrig aus dem Raum Petrowka durch die tief gelegene Niederung des Pssel und damit für die Deutschen nicht einsehbar in Richtung auf Michailowka vor. Dort traf sie auf Reste der dorthin abgedrängten 199. TBrig des 2. TK. Im weiteren Vorgehen stieß die Brigade auf die Spitzen des Pz.Gren.Rgt. E der Div. T, die gegen 14:30 Uhr den Westrand von Andrejewka genommen hatten.(FN 41) Die zweite Staffel dieses Korps - das 36. TRgt und 110. TBrig - wurden nicht eingesetzt.

Das 2. GdTK trat mit seinen drei TBrig - der 25. links, der 4. in der Mitte und der 26. TBrig rechts - ebenfalls um 06:30 Uhr mit insgesamt noch vorhandenen 120 Panzern gegen die Regimenter D und DF der Division R an, die sich gerade in der Vorbereitung des ihnen befohlenen Angriffes befanden, um durch Nehmen der Höhen um Praworot einen sicheren Flankenschutz für die Div. LAH aufzubauen. Heftige Kämpfe entwickelten sich zunächst mit Grenadier-Bataillonen, wobei die sowjetischen Kräfte einen Einbruch von ca. 2 km Tiefe bis nach Belenichino und Jasnaja Poljana erzwangen, der jedoch durch den Gegenangriff des Pz.Rgt. R bereinigt wurde. Dabei erlitt das TK starke Verluste. Gegen Mittag kamen die Kämpfe zum Erliegen. Schwere Gewitter hatten den Boden aufgeweicht und schlossen weitere Angriffe aus. Hinzu kam die Entwicklung der Lage in der linken Flanke des TK und damit der 5. GdPzA durch den Vorstoß des deutschen III. Pz.K. Als Watutin dem Kommandeur des 2. GdTK befahl, seine 26. TBrig nach Süden zur Verstärkung der schon dorthin detachierten Gruppe Trufanow in Marsch zu setzen, zog dieser sich mit den verbliebenen Teilen auf die Ausgangsstellungen zurück und ging zur Verteidigung über.(FN 42) Am frühen Nachmittag muss Rotmistrow klar gewesen sein, dass sein Angriff auf ganzer Front gescheitert war. Dafür gibt es - das ist eine Deutung des Verfassers, die anhand sowjetischer Dokumente geprüft werden müsste - ein untrügliches Zeichen. Als er, wie er später in seinen Memoiren schilderte, gegen 13:00 Uhr erfuhr, dass die Div. T im Angriff nördlich des Pssel mit ihrer gepanzerten Gruppe die Verteidigung der 5. GdA durchstoßen hatte und nun in seine tiefe rechte Flanke vorzugehen drohte, entschloss er sich, die 24. GdTBrig sowie die 10. GdMechBrig des 5. GdMechK zur Verstärkung der 5. GdA nach Norden in Marsch zu setzen, da diese Armee über keinerlei Panzer verfügte. Dieser Entschluss sei ihm umso leichter gefallen, als die Masse seiner zweiten Armeestaffel ohnehin schon als Gruppe Trufanow nach Süden gegen das deutsche III. Pz.K in Marsch gesetzt worden sei.(FN 43) Doch welcher Befehlshaber gibt schon seine letzte Reserve aus der Hand, wenn er auch nur noch den leisesten Gedanken an Angriff hat?

Im Verlauf des Nachmittags des 12.7. befahl Rotmistrow seine TK in die Ausgangsstellungen zurück und baute eine starke Verteidigung auf. Zu diesem Punkt gibt es jedoch widersprüchliche Aussagen: Während Glantz, basierend auf ausschließlich sowjetischen Quellen, behauptet, dass Teile der 170. TBrig des 18. TK sowie die 31. TBrig mit der 53. MechBrig und Teilen des 23. GdFschJgRgt sich nach den Ereignissen im Verlauf des 12.7. in der tiefen linken Flanke der Div. LAH im Raum Michailowka (im Pssel-Tal) und 2 km südöstlich davon zur Verteidigung eingerichtet hätten,(FN 44) sprechen die dem Verfasser verfügbaren deutschen Unterlagen davon, dass die sowjetischen Verbände sich auf ihre Ausgangsstellungen zurückgezogen hätten.(FN 45) So kam die "Schlacht von Prochorowka" am Nachmittag des 12.7. auf der Landenge zwischen dem Flüsschen Pssel und der Straße sowie südlich davon vor den Div. LAH und R im Großen und Ganzen zum Erliegen. Der Angriff der Division T mit der gepanzerten Gruppe schlug dagegen mit Spitzen am Abend des 12.7. bis zu dem befohlenen Ziel Straße Prochorowka-Kartachewka durch, konnte aber wegen der ununterbrochenen Gegenangriffe sowjetischer Verbände nicht ausgeweitet werden und wurde daher in den frühen Morgenstunden des 13. auf die Ausgangsstellungen im Brückenkopf über den Pssel zurückgenommen.(FN 46)

Die Tage nach dem 12.7.

Das Korps verlegte angesichts des wachsenden Widerstandes vor der Div. T gegen Mittag des 13.7. den Schwerpunkt für den weiteren Angriff auf den rechten Flügel zur Div. R.(FN 47) Ein Angriff der gepanzerten Gruppe der Div. LAH am 13.7. morgens über die Sowchose Oktjabrskij Richtung nördlich an Prochorowka vorbei wurde nach Auflaufen auf den starken Pak-Riegel sofort wieder eingestellt.(FN 48) Den ganzen 13.7. über gab es laufend vereinzelte Angriffe der Sowjets auf die Stellungen der deutschen Divisionen bis in Regimentsstärke mit bis zu 30 Panzern. Auch die Angriffe "ab 12:00 Uhr ... aus Prochorowka längs der Rollbahn mit je einem Rgt. rechts und links der Straße (wurden) glatt abgewiesen".(FN 49) Dies scheinen aber insgesamt mehr oder weniger unkoordinierte Aktionen kleinerer Formationen gewesen zu sein, hinter denen jedenfalls kein "tragender Gedanke einer Operation" stand.

Am späten Nachmittag des 13. 7. gab der OB der 4. Pz.A, GenO Hoth, "der ArmeeAbt. Kempf gegenüber seiner Meinung Ausdruck, dass die Armee (soll heißen: 4. Pz.A, der Verf.) vorderhand keine Möglichkeit sehe, den Angriff weiter nach Norden vorzutragen". (FN 50) Ohnehin hatte "bereits am 12.7. ... das Oberkommando der 4. PzA erkannt, dass ein weiterer Vorstoß nach Norden nach Einstellung des Angriffes der 9. Armee mit den vorhandenen Kräften nicht mehr zu erzwingen war". (FN 51) Diese grundsätzliche Beurteilung der Lage durch den OB der 4. Pz.A war die Grundlage dafür, dass dem II. SS Pz.K nicht mehr befohlen wurde, in einem weiteren Angriff die Entscheidung im Sinne der vormaligen Zielsetzung zu erreichen, sondern dass es jetzt im Wesentlichen um das Halten und die Begradigung bzw. Verbesserung der Frontlinie ging. Der Angriff des II. SS Pz.K blieb also nicht liegen, wie in vielen Publikationen behauptet wird, sondern wurde eingestellt.

Parallel muss die Entwicklung im strategischen Kontext gesehen werden. Nachdem die Alliierten am 10.7. in Sizilien gelandet waren, befahl Hitler die OB der H.Gr. zu einer Besprechung über Weiterführung oder Abbruch der Operation Zitadelle in das FührerHQu. Während der OB der H.Gr. Mitte, GFM v. Kluge, für den Abbruch und ein Zurückgehen in die Ausgangsstellungen plädierte, meinte der OB der H.Gr. Süd, GFM v. Manstein, dass eine Entscheidung der Schlacht im Bereich seiner Angriffsarmeen bevorstünde, wenn dazu das XXIV. Pz.K der AAbt Kempf zugeführt werden würde. Hitler entschied letztlich, die Operation Zitadelle abzubrechen, das XXIV. Pz.K nicht für die H.Gr. Süd frei zu geben, aber Manstein zu genehmigen, vor seinem linken Flügel (soll heißen, vor dem XXXXVIII. Pz.K - Anm. des Verf.) noch eine begrenzte Angriffsoperation (die Operation Roland - Anm. des Verf.) durchzuführen.(FN 52) Dazu wurden am 14.7. die ersten Befehle zur Umgruppierung der Kräfte erlassen, die jedoch bald überholt waren.

Dem III. Pz.K gelang es am 15.7., von Süden vorstoßend, mit der 7. Pz.Div. die Verbindung mit der Div. R auf dem rechten Flügel des II. SS Pz.K in Gegend Mal. Jablonowo herzustellen.(FN 53) Für den 16.7. verzeichnet das KTB des II. SS Pz.K den Eingang von Befehlen, die das Herauslösen der Div. LAH sowie R ankündigten(FN 54) (zur Verwendung in Italien - Anm. des Verf.), womit auch Mansteins Absichten für eine begrenzte Angriffsoperation die Grundlage entzogen wurden. Diese Befehle werden den Ia (G 3) der Divisionen vermutlich wesentlich früher, wie das immer im deutschen Heer üblich war, auf dem Generalstabsstrang von Chef zu Chef avisiert worden sein, ohne dass das in den KTB verzeichnet ist.

Die Lage am 15.7. abends ist auf dem Schaubild 12 dargestellt.

Was war das unmittelbare Ergebnis auf dem Schlachtfeld?

Zetterling, der als "Schlacht von Prochorowka" alle Ereignisse vor den drei Divisionen des II. SS Pz.K im Zeitraum 12. bis 16.7. wertet - eine Sicht, der der Verfasser nicht ganz folgt -, fasst in seinem Buch zusammen: "Oft sind die Panzerverluste als gleich schwerwiegend für beide Seiten beschrieben worden, aber dies stimmt nicht mit der Wirklichkeit überein. Die deutschen Verluste an total vernichteten Panzern waren sehr gering im Vergleich zu den Verlusten, die die Rote Armee erleiden musste. Zwischen dem 5.7. und dem 23.7. verlor das II. SS Pz.K 36 Panzer und Sturmgeschütze, wovon wenigstens 19 schon vor (der Schlacht von) Prochorowka vernichtet waren. Entsprechend kann das II. SS Pz.K nicht mehr als 17 Verluste während (der Schlacht von) Prochorowka gehabt haben. ... Rotmistrows 5. GdPzA berichtet, dass sie bis zum 16. 7. 222 T-34, 89 T-70, 12 Churchill und 11 Sturmgeschütze verloren hat. Dies waren Totalverluste. Das gibt zusammen 334 vernichtete sowjetische Panzer und Sturmgeschütze, die verglichen werden können mit höchstens 54 vernichteten deutschen Panzern und Sturmgeschützen. Das bedeutet, dass die sowjetischen Verluste mindestens sechsmal höher waren. ... Vor diesem Hintergrund ist Prochorowka schwerlich als eine entscheidende Niederlage der Deutschen anzusehen." (FN 55) Nach deutschen Akten wurden allein im Abschnitt vor der Div. LAH insgesamt 190 sowjetische KPz vernichtet bzw. erbeutet.(FN 56) Ungefähr 100 davon standen als rauchende Trümmer in dem Abschnitt zwischen der Höhe 252,2 und dem Panzergraben. Aus einem Gefechtsbericht des 29. TK (verfügbar nach Öffnung der sowjetischen Archive) geht hervor, dass dieses Korps am 12.7. von 212 einsatzbereiten Panzern und StGsch 150 verlor, davon 117 als Totalverluste.(FN 57) Frieser nennt an Verlusten für die 5. GdPzA am 12.7. die Zahl von 239 Totalschäden, die sich bis zum 16.7. auf 334 Totalschäden an Panzern und StGsch steigerte.(FN 58) Diesen sowjetischen Verlusten können die deutschen Verluste anhand der minutiös geführten Panzerlagemeldungen gegenübergestellt werden.(FN 59) Danach konnte das II. SS Pz.K am 12.7. keinesfalls 300 oder, wie Rotmistrow behauptete, 400 Panzer verloren haben. Denn das Korps erlitt während der gesamten Operation Zitadelle (vom 5. bis 17.7.) nur 33 Totalausfälle an Panzern und Sturmgeschützen, wie zweifelsfrei aus den deutschen Akten hervorgeht.(FN 60) Für den 12.7. benennt Frieser drei (!) Totalausfälle bei der Div. LAH, davon waren zwei P-IV bei der Kompanie v. Ribbentrop zu verzeichnen sowie ein Tiger.(FN 61) Hier sind ausdrücklich die Totalverluste gemeint, denn die deutschen Panzerverbände hatten in den zahlreichen Gefechten durchaus mehr Ausfälle durch Beschussschäden. "Am 12.7. allerdings hielt sich die Zahl der Ausfälle, gemessen an den vorhergehenden Tagen, im normalen Rahmen, denn bei den Divisionen "Leibstandarte" und "Reich" mussten nur 41 Kampfpanzer und Sturmgeschütze wegen "langfristiger Schäden" in die Instandsetzung." (FN 62) Gleichzeitig mussten zusätzlich 67 Kampfwagen in die kurzfristige Instandsetzung, oft auf Grund von Schäden an den Antennen wegen des starken sowjetischen Artilleriefeuers, die jedoch zumeist sofort behoben werden konnten.(FN 63) Diese Zahlen spiegeln die hervorragenden Leistungen der Panzer-Instandsetzungskompanien wider, die oft in kürzester Zeit Beschussschäden behoben haben. Zuweilen hatten die deutschen Panzerverbände am Tag nach einem schweren Gefecht dann mehr Panzer verfügbar als am Vortag. So ist z.B. der Bestand an einsatzbereiten Gefechtsfahrzeugen der beiden Divisionen LAH und R am Vorabend vor den Gefechten bei Prochorowka mit 186 Pz, StGsch und PzJg (Sfl) angegeben, und für den Tag danach, d.h. den 13.7., mit 190.(FN 64) Das heißt also, dass das II. SS Pz.K seine Kampfkraft trotz der "größten Panzerschlacht der Weltgeschichte" ungebrochen halten konnte.

An personellen Verlusten führt Frieser (unter Verweis auf entsprechende Akten beider Seiten) aus, dass am 12.7. auf deutscher Seite 522 Verwundete und 97 Gefallene und Vermisste zu beklagen waren - dabei sind aber nach den Quellenangaben nur die Div. LAH und R berücksichtigt.(FN 65) Die sowjetischen Gesamtverluste werden mit 2.055 Mann (ohne 5. GdMechK) benannt. Einschließlich der Nachmeldungen sind die Verlustzahlen der Verbände der 5. GdPzA vom 16.7. aufschlussreicher. Danach betrugen die Gesamtverluste 7.107 Mann, wobei die Zahl der Toten und Vermissten mit 3.597 höher war als die der Verwundeten.(FN 66)

Schlussbetrachtungen

Prochorowka war nicht der grandiose Sieg für die sowjetischen Truppen und erst recht nicht "die größte Panzerschlacht der Weltgeschichte" oder gar ein neues Waterloo und auch nicht der "Schwanengesang der deutschen Panzertruppe". Das belegen die Daten über die Verluste der Sowjets im Verhältnis zu den Deutschen nur zu deutlich. Im Unterschied zu mancher westlichen Publikation, in der Märchen und Mythen ungetrübt weitergetragen werden, hat sich in der russischen Bewertung der Ereignisse am 12.7. ein bemerkenswerter Wandel vollzogen. In der alten Fassung des Werkes über den "Großen Vaterländischen Krieg" aus kommunistischer Zeit ist noch zu lesen: "Die starken deutschen Panzerkräfte wurden von den heldenmütigen sowjetischen Soldaten besiegt. Der Gegner verlor an diesem Kampftag im Raum Prochorowka... mehr als 10.000 Soldaten und Offiziere allein an Toten." (FN 67) Dagegen bringt die in der postkommunistischen Zeit erarbeitete Neufassung eine zutreffende Aussage: "Trotz der ... zahlenmäßigen Überlegenheit über den Feind war es der 5. Garde-Panzerarmee nicht gelungen, der Schlacht eine entscheidende Wende zu geben. Gegen Abend gingen die Verbände der 5. Garde-Panzerarmee nach dem Verlust von 500 Panzern und Selbstfahrlafetten zur Verteidigung über." (FN 68) Schon ein sowjetischer Bericht, der unmittelbar nach der Schlacht verfasst wurde, enthält die Aussage, dass "im Verlauf des 12.7. der Auftrag, der der 5. Garde-Panzerarmee gegeben war, nicht erfüllt wurde. Als Ergebnis des frontalen Schlages mussten die Korps der Armee schwere Gefechte führen mit starken gepanzerten Feindkräften, in deren Verlauf sie gezwungen wurden, zur Verteidigung überzugehen." (FN 69) Die deutschen Dokumente lassen ohnehin einen anderen Eindruck als den einer großen Schlacht entstehen. Die Tagesmeldung der Div. LAH vom 12.7. um 18:00 Uhr führt nüchtern die Vielzahl der Angriffe des Gegners unter Angabe der Panzerstärken auf, und die Tagesmeldung des GenKdo. II. SS Pz.K von 19:00 Uhr spricht von "äußerst heftigen Angriffen" mit "neu herangeführten Panzer- und Infanterieverbänden". Das lässt die Bewertung zu, was "Prochorowka" wirklich war: Es war ein heftiges Panzergefecht nördlich der Straße und ein schweres Gefecht der Grenadiere südlich der Straße gegen Panzerfeind - Gefechte, die in dieser Intensität sicher bemerkenswert, aber für die deutschen Truppen keineswegs außergewöhnlich waren. Prochorowka war also bei weitem keine "entscheidende Schlacht, die die Wende im Kriege markierte", sondern ein Gefecht unter anderen, die alle in einem weiteren Zusammenhang standen und in ihrer Gesamtheit die "Schlacht um den Kursker Bogen" bilden.

Welche Bedeutung haben die Ereignisse von Prochorowka in größerem Zusammenhang? Waren sie wirklich "entscheidend"?

Diese Frage erfordert zunächst zu definieren, was unter einer "entscheidenden Schlacht", wie viele Autoren die Ereignisse vor Prochorowka werten, zu verstehen ist. Zunächst ist eine Schlacht dann entscheidend, wenn die mit ihr verfolgten operativen Ziele erreicht und die eigenen weiteren Handlungsoptionen befördert oder sogar erweitert und dem Gegner dessen Optionen verwehrt werden. Dieser Ansatz erlaubt die Beantwortung der Frage nach der historischen Bedeutung, die über das Gegeneinanderstellen von Verlustzahlen hinausgehen muss.

Welche Ziele für die Operation hatten sich die Sowjets gesetzt? Ihre Absicht war, die Deutschen "mit dem Feuer aller Mittel der tiefgestaffelten Verteidigung", mit "wuchtigen Schlägen der Fliegerkräfte", durch "Gegenstöße der operativen und strategischen Reserven" zu zermürben und "auszubluten" und sie dann "durch eine wuchtige Gegenoffensive zu schlagen und anschließend tiefe Angriffsoperationen ... zu unternehmen" (siehe Kapitel: Der sowjetische Grundgedanke). Nichts von dem konnte mit Erfolg umgesetzt werden, kein einziges Ziel wurde erreicht! Die "tiefgestaffelte Verteidigung" mit kilometerweiten Stellungssystemen und ausgedehnten Minenfeldern wurde von den deutschen Verbänden ohne größere Verluste in zwei Tagen durchstoßen, es gab bestenfalls taktische Verzögerungen, im größeren Zusammenhang mit Blick auf die Auswirkung auf den Verlauf der Operation war das Stellungssystem und mit ihr die Stellungstruppe nahezu bedeutungslos. Man muss sich noch einmal die unwahrscheinliche Kraftanstrengung der sowjetischen Seite für den Bau des Stellungssystems verdeutlichen und in Relation setzen zu dem geringen Zeitgewinn - bestenfalls ein Tag! - und dem sehr geringen Erfolg bei der Vernichtung von Feindkräften. Diese Relation erlaubt nach Auffassung des Verfassers sehr wohl das provokative Urteil, dass das Stellungssystem "nahezu bedeutungslos" gewesen ist. (An dieser Stelle soll noch einmal hervorgehoben werden, dass hier ausschließlich über die Operationen der H.Gr. Süd geredet wird. Am Nordflügel der Gesamtoperation Zitadelle waren die Verhältnisse völlig anders, und diese Tatsache wäre Thema für eine vergleichende Untersuchung.) "Wuchtige Schläge der Fliegerkräfte" mit signifikantem Erfolg hat es nicht gegeben, wohl aber häufige Angriffe der Schlachtflieger, die für die deutsche Truppe schon sehr lästig waren. Einen Beitrag zum "Ausbluten" der deutschen Verbände konnte die sowjetische Luftwaffe jedoch nicht leisten. Im krassen Gegensatz dazu steht die Leistung der deutschen Luftwaffe mit ihren Panzerjagdstaffeln, die ganze sowjetische Panzerverbände aus der Luft zerschlagen haben, und insbesondere der Einsatz der Stukas, die für das Niederkämpfen von Stellungen und Pak-Fronten oft die entscheidende Feuerunterstützung leisteten.

"Gegenstöße der operativen und strategischen Reserven" haben in der Tat den deutschen Angriff stark behindert, insbesondere weil sie in die tiefen Flanken der deutschen Panzerkorps angesetzt waren, die nicht wie gefordert durch nachrückende Infanteriedivisionen abgedeckt wurden. Diese Angriffe haben den Angriff der Deutschen nicht aus der Bahn werfen können, und am "Ausbluten" der deutschen Panzerverbände hatten sie kaum Anteil. Im Gegenteil, die sowjetischen Verbände erlitten erschreckende Verluste, weil die Angriffe auch nicht besonders geschickt vorgetragen wurden (siehe unten zu Angriffsverfahren) und wegen der Überlegenheit der deutschen Seite regelmäßig abgewiesen wurden.

Letztlich blieb die "wuchtige Gegenoffensive" mit der 5. GdPzA und der 1. PzA am 12.7. mit schwersten Verlusten völlig erfolglos. Die 5. GdPzA blieb mit zwei TK vor einer deutschen Panzerabteilung, nämlich der II./Pz.Rgt. LAH, liegen, während die Panzerkräfte der Div. GD im Zusammenwirken mit der 3. Pz.Div. im Bereich des XXXXVIII.Pz.K die Angriffe der 1. PzA angriffsweise zurückschlugen. Nach diesem Tag war für die Sowjets an eine Fortsetzung mit "tiefen Angriffsoperationen" überhaupt nicht zu denken, vielmehr wurden die sowjetischen Kräfte in die Verteidigung gezwungen, und an den folgenden Tagen waren sie nur zu einigen kleineren unkoordinierten Aktionen auf taktischer Ebene fähig. In der Gesamtbilanz ist also festzuhalten, dass den Sowjets nichts von dem gelungen war, was sie sich vorgenommen hatten, erst recht nicht das "Ausbluten" der deutschen Verbände, und am 13.7. befand sich die Woronesch-Front insbesondere im Raum um Prochorowka in einer geradezu verzweifelten operativen Lage: Sie hatte einen angriffsfähigen, zu beweglichen Operationen hoch befähigten Gegner vor sich, war selbst stark angeschlagen und hatte keine Reserven!

Es gibt keinen Zweifel: Prochorowka war ein Höhepunkt in einer Serie von Niederlagen, die die sowjetische Seite seit Beginn der Operation Zitadelle am 5.7. hinnehmen musste. Dass die Ereignisse auch gleichzeitig das Ende dieser Serie waren, hat seine Ursachen freilich in anderen Zusammenhängen, wie mehrfach dargestellt.

Für die deutsche Seite ist in der historischen Bewertung der "Schlacht von Prochorowka" festzuhalten, dass die H.Gr. SÜD/4. Pz.A/II. SS Pz.K das Ziel ihrer Operation, nämlich den Raum Prochorowka zu nehmen als Drehscheibe für das Eindrehen nach Norden "in den Raum der freien Operationen", auch nicht erreicht hatte. Dies war ihr letztlich durch den Einsatz der 5. GdPzA und weiterer Kräfte als offenbar letzter Reserve der obersten sowjetischen Führung für diesen Frontabschnitt am 12.7. verwehrt worden, danach stellte die deutsche Seite den Angriff praktisch ein, obwohl die deutschen Kräfte noch voll angriffsfähig waren und die Heeresgruppe noch ein Panzerkoprs in Reserve hatte. Die deutsche Seite verzichtete also auf die weitere Verfolgung ihrer Absicht, ihr wurde dies nicht von den Sowjets verwehrt. Die Gründe dafür liegen in den Ereignissen an anderer Stelle, nämlich der Offensive bei Orel und der Landung der Alliierten in Sizilien, wie in Kapitel III dargestellt. Da die deutsche Seite ihren Erfolg vor Prochorowka nicht durch weiteres Verfolgen ihrer ursprünglichen Absicht ausnutzen konnte - und zwar nicht wegen des begrenzt erzielten Ergebnisses, sondern weil eben die Kräfte, die die erkämpften Handlungsoptionen hätten nutzen können, nicht verfügbar gemacht wurden -, ist der am 12.7. zweifelsfrei errungene Sieg einer der von Manstein so treffend benannten "verlorenen Siege". Insofern trug das Gefecht bei Prochorowka auch für die deutsche Seite nicht zu einer Entscheidung bei, die ihre Handlungsoptionen beförderte oder verbesserte.

Diese Erörterung führt nahezu wie selbstverständlich zu der Frage, ob der OB der H.Gr. Süd, GFM v. Manstein, nicht doch seine ursprüngliche operative Absicht mit Freigabe und Einführung des noch in Reserve gehaltenen XXIV. Pz.K hätte erreichen können. Auch wenn wir damit den Raum der Spekulation betreten, will der Verfasser nicht mit seiner Meinung zurückhalten: Angesichts der fast katastrophalen Niederlage der 5. GdPzA und der Tatsache, dass hinter dieser Armee die sowjetische Führung - zumindest unmittelbar und kurzfristig - keine weiteren Reserven verfügbar hatte, wäre ein für den Bereich der H.Gr. Süd räumlich und zeitlich begrenzter durchschlagender Erfolg vorstellbar gewesen, auch wenn eine starke Gefährdung der linken Flanke blieb, auf die der OB der 4. Pz.A, GenO Hoth, besorgt aufmerksam machte. Doch auch solch ein angenommener, über Prochorowka hinauszielender und selbst in größeren räumlichen Dimensionen gedachter Erfolg wäre letztlich umsonst gewesen, weil er eben keine Entscheidung im übergeordneten operativen und erst recht nicht im strategischen Rahmen hätte herbeiführen können. Egal, wie erfolgreich nun die H.Gr. Süd in "freien Operationen" nach Zerschlagung von Feindkräften dann noch Raum gewonnen und weitere Feindkräfte zerschlagen hätte, nach nicht allzu langer Zeit hätte sie mit Sicherheit der Befehl erreicht, die Operation einzustellen, weil nun alle Kräfte zur Bereinigung von Krisen an anderer Stelle dringend benötigt wurden!

Es gibt kein eindeutigeres Indiz dafür, wie stark im strategischen Kontext die deutschen Kräfte überdehnt waren, als die Tatsache, dass bei Prochorowka die sich anbietende Möglichkeit nicht genutzt werden konnte, weil man den Ereignissen an anderer Stelle hinterherlaufen musste. Denn unabhängig von dem begrenzten erfolgreichen Ausgang der Operationen der H.Gr. Süd/4. PzA, die Manstein durchaus richtig einschätzte: Die Entscheidung für den weiteren Verlauf des Krieges im Osten war mit der Offensive gegen Orel gefallen. Dies allerdings hätte auch Manstein erkennen müssen, und insofern überrascht seine nur auf seine Heeresgruppe begrenzte Sicht der Dinge.

Nach dem Abbruch von Zitadelle bestimmten die Sowjets, wo und wann und wie - selbst immer wieder unter entsetzlichen Verlusten, wie bei Prochorowka - sie die Initiative für die weitere Führung des Krieges ergreifen konnten. Im Laufe des August eröffneten sie dann mit allen ihren Fronten Angriffsoperationen gegen die deutschen Kräfte. Es fehlte der deutschen Seite - wie auch schon für die Operation Zitadelle, wo es nicht einmal gelang, die grundlegendsten Forderungen jeder Operationsplanung zu erfüllen (siehe Kap II) - das für jede strategische und operative Planung entscheidende Element, nämlich schlicht die Kräfte.

Im Zusammenhang mit den begrenzt verfügbaren Kräften wird in manchen Publikationen der deutschen Führung vorgehalten, dass es ein fundamentaler Fehler gewesen sei, sich auf eine "Abnutzungsschlacht" einzulassen und ausgerechnet die stärksten Abschnitte der Sowjets anzugreifen. Zuweilen wird sogar der Vergleich mit Verdun gezogen. Für den Bereich der HGrp Süd kann man aber nach Auffassung des Verfassers nicht von einer "Abnutzungsschlacht" sprechen. Zunächst einmal spricht die gesamte Anlage der Operation dagegen. Sie suchte die Entscheidung im "Kampf im freien Raum", in "freien Operationen", und keineswegs im "direkten Kräftemessen auf engstem Raum", wie man manchmal liest. Manstein wollte sich eben nicht auf Abnutzung einlassen, sondern wollte die qualitative Überlegenheit der deutschen Seite in vielerlei Hinsicht zum Tragen bringen. Manstein auch nur in die Nähe von Falkenhayn und Verdun zu bringen heißt, keinen Zugang zu seinem operativen Denken gefunden zu haben.

Ein Grund für die Erfolge bei der H.Gr. Süd, bei der alle Panzer-Divisionen auf Anhieb die feindlichen Stellungssysteme durchstießen - bis auf die 6. Pz.Div., deren Angriff nördlich Belgorod abgebrochen wurde -, war die starke Konzentration an Luftunterstützung, die in diesem Ausmaß bei der 9. Armee nicht gebildet werden konnte, womit wieder die Frage der zu geringen Kräfte für die Gesamtoperation aufgeworfen ist.(FN 70) Diese starke Luftunterstützung ermöglichte das erfolgreiche Angriffsverfahren im Bereich der H.Gr. Süd gegen das Stellungssystem der Sowjets: Zerschlagen der Stellungstruppe durch konzentrierte Feuerwirkung auf eine schmale Durchbruchsstelle, insbesondere durch Stuka im koordinierten Zusammenwirken mit Artillerie; dann Angriff mit Stoßtrupps der Grenadierverbände mit Unterstützung von Panzern (Tiger) und StGsch und Säubern der Durchbruchsstelle; danach sofortiges Vorziehen der gepanzerten Gruppen zum Stoß in die Tiefe. Die Pz.Div./Pz.Gren.Div. 1943 waren dafür nahezu ideal zusammengesetzt, und die Kritik am Ansatz von Pz.Div. gegen feindliche Stellungssysteme, wie sie z.B. von Mellenthin äußert, wird durch die Ereignisse widerlegt.(FN 71) Aber der entscheidende Punkt war eben: vernichtende Feuerkraft zum Aufschlagen der gegnerischen Front.

Ein anderer Grund für die Erfolge der Verbände der H.Gr. Süd ist sicherlich die intensive Ausbildung der Truppe in der langen Zeit der Vorbereitung. Dieser Aspekt der vorbereitenden einsatzorientierten Ausbildung findet in der Literatur wenig angemessene Beachtung. In der Nähe von Peresetschnaja hatte z.B. die Div. R nach Bildern der Luftaufklärung das sowjetische Stellungssystem nachgebaut und übte dort von der Einzelausbildung bis zur Gefechtsübung der Regimeter im scharfen Schuss mit Unterstützung durch Stuka.

Zur Vorbereitung der sowjetischen Verbände durch Führer- und Stabsausbildung sowie gefechtsnahe Ausbildung wird auf die Darstellung in der "Soviet General Staff Study" verwiesen.(FN 72) Hier soll nur ein Punkt aufgenommen werden, den auch Rotmistrow in seinen Erinnerungen anspricht: Ganz offensichtlich war den höheren Führern die Unterlegenheit ihrer eigenen Panzer des Typs T-34/76 sehr bewusst. Sie artikulierten jedoch nur die Unterlegenheit gegenüber dem Tiger, den sie nun auch überall vermuteten, so dass man wohl schon von einer Tiger-Psychose der sowjetischen Führer sprechen kann.

Die Folgerungen, die die sowjetischen Führer zogen, führten zu zwei extremen Formen des Einsatzes von Panzerverbänden, die nach deutschem Verständnis damals wie heute als abwegig auszuschließen waren. Die eine extreme Form war das Eingraben der Panzer. Dazu ging man nicht erst im Verlauf der Operation über, sondern schon in der Vorbereitung. Eine deutsche Ic-Karte mit Ergebnissen der Luftaufklärung vor Beginn des Angriffes vermerkt 84 eingegrabene Panzer in den Durchbruchsabschnitten des XXXXVIII. und II. SS Pz.K.(FN 73) Mit dem Eingraben machte man den Panzer jedoch zur Pak und beraubte ihn eines seiner kennzeichnenden Merkmale, nämlich der Beweglichkeit. Andererseits konnte der T-34 nur eingegraben als Pak den deutschen Panzern auf kurze Entfernungen wirklich gefährlich werden (siehe Anmerkung 21, Teil 1). Das andere Extrem war das von Rotmistrow propagierte ungestüme Draufzufahren auf deutsche Panzer mit Höchstgeschwindigkeit. "Erfolgreicher Kampf mit ihnen (gemeint sind Tiger und Ferdinand, Anm. d.Verf.) ist nur möglich unter den Umständen des Nahkampfes unter Ausnutzung der größeren Beweglichkeit des T-34 und durch flankierendes Feuer gegen die Seiten-Panzerung der schweren deutschen Maschinen." (FN 74) Dass Rotmistrow eine Alternative zu der ersten Lösung, nämlich des Eingrabens der Panzer, vertreten musste, ist klar, denn schließlich sollte er mit seiner GdPzA angreifen, was mit eingegrabenen Panzern schlechterdings nicht möglich ist. Also muss man sich den Angriff sowjetischer Panzerverbände in dieser Zeit so vorstellen - und dieses Bild wird nicht nur von der 5. GdPzA Rotmistrows übermittelt, sondern auch von Gegenangriffen von Verbänden der sowjetischen 1. PzA im Bereich des XXXXVIII. Pz.K -, dass sie sich in sicherer Entfernung - soll heißen außerhalb der Reichweite der KwK 8,8 - bereitstellten und dann mit Höchstgeschwindigkeit auf den erkannten oder vermuteten Feind zufuhren.

Die Konsequenz dieses Rotmistrow‘schen Angriffsverfahrens war jedoch, dass die sowjetischen Panzerverbände auf ein Grundprinzip für die Führung von selbst kleinsten Formationen der Panzertruppe verzichten mussten: das Prinzip von "Feuer und Bewegung". Bei deutschen Verbänden galt auf unterster Ebene, keine Bewegung ohne Überwachung durch feuerbereite Panzer zu vollziehen. Das kann bei den sowjetischen Verbänden nicht so gewesen sein, wenn sie das geschilderte Angriffsverfahren praktizierten. Dies umso weniger, da die Funktionen des PzKdt und des Richtschützen in einer Person vereinigt waren und zwischen den Panzern keine Kommunikationsmöglichkeit bestand. Es wäre interessant, einmal anhand von sowjetischen Akten darzustellen, wie denn die sowjetischen Panzerverbände auf dieses extreme Angriffsverfahren hin ausgebildet wurden. Die Vermutung liegt nahe, dass die Formationen nach einem oder spätestens zwei Kilometern Höchstfahrt durcheinander gerieten, jedenfalls können sie kaum kontinuierlich unter Kontrolle eines Führungswillens gestanden haben. Man kann daher auch nur sein Erstaunen äußern zu Darstellungen, die diese Kampfweise trotz der desaströsen Ergebnisse für die sowjetische Seite bewundernd hervorheben als "Vorteil der Sowjets: Ihre Panzer sind schneller und wendiger, was sie auch meisterhaft auszunutzen verstehen. Sie rollen immer wieder mit voller Fahrt ganz dreist in die deutschen Bereitstellungen hinein und befeuern auf kürzeste Entfernung deutsche Panzer." (FN 75) Wie solch ein Urteil gefällt werden kann, bleibt ein Geheimnis renommierter Publizisten wie des hier erwähnten.

Dieses extreme Angriffsverfahren erschwerte natürlich auch das Prinzip von Feuer und Bewegung auf den nächsthöheren Führungsebenen. Wahrscheinlich war es sogar unmöglich, etwas Vergleichbares zu praktizieren, was sich auf der deutschen Seite als das "Gefecht der verbundenen Waffen" darstellte. Jedenfalls ist schwer vorstellbar, wie Artilleriefeuer oder der Einsatz von Luftnahunterstützung koordiniert werden konnten mit solch einer ungestümen Bewegung, wie die sowjetischen Panzerverbände sie zeigten. Auch hatten die Sowjets offensichtlich keine Konzeption für das Gefecht der verbundenen Waffen, wie es sich auf deutscher Seite in der Organisation der "gepanzerten Gruppen" der Panzerdivisionen widerspiegelte. Wie erwähnt, wurden das Pz.Rgt. (oder zumindest die Masse davon) mit dem SPW-Bataillon sowie der Pz.Art.Abt. Sfl unter einheitlicher Führung zusammengefasst, so dass hier das enge Zusammenwirken von Panzern und Panzergrenadieren praktiziert werden konnte, die unmittelbare Feuerunterstützung verfügbar war und darüber hinaus durch die Fliegerleitoffiziere, die im gepanzerten Verband mitfuhren, die sofortige unmittelbare Luftunterstützung gewährleistet werden konnte. Solch eine Zusammenfassung von Kräften setzt eine konzeptionelle Vorstellung von der Führung des Gefechtes voraus. Damit waren die Deutschen den Sowjets weit voraus. Diese haben zwar allen Berichten zufolge die Minenfelder hervorragend mit dem vorgeplanten Feuer der Granatwerfer und Artillerie kombiniert, aber das war begrenzt auf eine stationäre Situation. Für die Bewegung hatten die Sowjets nichts dergleichen.

Unter dem Aspekt der Führung nach unserem Verständnis überrascht auch die Darstellung, die Rotmistrow von der Vorbereitung seiner Angriffsoperation gibt. Jedenfalls ist es mehr als erstaunlich, dass sich der Vertreter der Stawka, Wassiljewskij, und der Befehlshaber einer Armee, Rotmistrow, am Abend vor einem geplanten Angriff einer ganzen Armee auf "Kommandeurerkundung" begeben, dabei dort, wo sie die Ablauflinie geplant haben, auf Panzerspitzen des Gegners stoßen und in der Folge ihren ganzen Plan für den Angriff ändern müssen. Nach unserem Verständnis handelte es sich bei der bevorstehenden Operation um Ablösung durch Angriff, die frühzeitige Verbindungsaufnahme nach vorne erfordert. In jedem Fall hätte man erwarten können, dass die letzten Bereitstellungsräume der 5. GdPzA feindwärts gesichert worden wären, wenn nicht durch Kräfte vor Ort, dann durch eigene frühzeitig vorgeschobene Teile. Solche Führungsmaßnahmen sind eigentlich so selbstverständlich, dass man sie auch der höheren sowjetischen Führung unterstellen möchte. Auch kann man fragen, wie Wassiljewskij eigentlich irgend etwas zwischen der 5. GdA und der 5. GdPzA koordinieren wollte, was sein Auftrag war, wenn er keine Ahnung von der Lageentwicklung bei dem vorne führenden Großverband hatte. Die Frage, ob das damalige sowjetische Führungssystem grundsätzlich solches Führungsverhalten zur Konsequenz hatte oder ob das schon erwähnte Urteil aus der revidierten Fassung der "Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges" zutrifft, dass nämlich "ungeachtet der Fronterfahrung aus zwei Jahren Krieg die sowjetischen Führer, Stäbe und Truppe noch nicht das erforderliche militärische Handwerkszeug beherrschten",(FN 76) diese Frage wollen wir so stehen lassen.

Dagegen steht der Führungsablauf auf deutscher Seite als ein sauberes und stringentes, auch wohl von wechselseitigem Vertrauen getragenes Zusammenwirken über alle Führungsebenen von der HGrp bis zum Bataillon. Aber einen Aspekt gibt es, den man schlicht als unfassbar beurteilen muss: Dieser Aspekt ist die offensichtliche völlige Überraschung der deutschen Truppe durch das Auftreten der 5. GdPzA am 12.7. bei Prochorowka. Von Ribbentrop berichtet dazu: "Wir hatten zwar an den Vortagen davon gehört, dass die Sowjets die 5. GdPzA heranführten, aber bei Prochorowka sind wir taktisch völlig überrascht worden." (FN 77) Dabei hatten die höheren Führungsebenen diese mögliche Entwicklung durchaus im Auge, denn man rechnete "... mit Heranführen neuer feindlicher Panzer- und mot. Reserven in den Raum Prochorowka und westl. davon...". (FN 78) Die Aufklärung dieser Feindkräfte konnte nun freilich keine Aufgabe für die schwachen Div.Aufkl.Btl. sein, die ohnehin ständig für Kampfaufgaben eingesetzt wurden, und erst recht war das keine Aufgabe für die Gefechtsaufklärung der Regimenter, sondern musste wohl in die Verantwortung des KorpsKdo und der höheren KdoBeh fallen und vornehmlich durch Luft- und Fernmeldeaufklärung gelöst werden. Diese blieb jedoch ohne Erfolg, wie die Feindlagemeldung des Korps vom 10.7.43 19:00 Uhr verzeichnet: "Operative Luftaufklärung: ohne besondere Ergebnisse." Jedoch enthält die Feindlagemeldung des Ic (G2) des GenKdo II. SS Pz.K vom 11.7. 19:00 Uhr unter "Gesamteindruck" den Vermerk: "Feindverstärkung im Raum Prochorowka wahrscheinlich" (FN 79), ohne dass dafür Einzelheiten genannt worden wären.

Aus den Akten und den Berichten der Soldaten an der Front geht nicht hervor, dass eine gezielte Warnung vor neu herangeführten Feindkräften auf dem Führungsstrang nach unten gegeben worden wäre. So tat die Truppe in dem am meisten gefährdeten Abschnitt auf der Landenge westlich Prochorowka zwischen der Bahnlinie und dem Pssel-Fluss das, was sie nach sieben Tagen ununterbrochenen Einsatzes ohne Angriffsauftrag meinte ruhigen Gewissens tun zu können: Sie schlief endlich mal aus - und wurde dann ziemlich überrascht! Insgesamt war das nicht gerade ein Ruhmesblatt für das Zusammenspiel von G2- und G3-Gebiet auf der deutschen Seite.

ANMERKUNGEN:

(Fußnote 1/FN 1) KTB II. SS Pz.K, zitiert nach Stadler, S.95.

(FN 2) A.a.O.

(FN 3) Lehmann, Rudolf: Die Leibstandarte, Band III, Munin Verlag GmbH, Osnabrück, 1982, DivGesch LAH, S.262.

(FN 4) KTB II.SSPzK, zitiert nach Stadler, S.95.

(FN 5) Siehe Stadler, a.a.O. S.95.

(FN 6) A.a.O., S.95.

(FN 7) KTB II.SS Pz.K, zitiert nach Stadler, S.97ff.

(FN 8) Carell, Paul: Verbrannte Erde, Die Schlacht zwischen Wolga und Weichsel, Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M - Berlin, 1982, siehe Kapitel I.

(FN 9) Einzelheiten siehe "The Soviet General Staff Study", S.90ff und Karte 12.

(FN 10) Frieser, K. - H.: geplanter Beitrag zum Band 8/1 "Das Deutsche Reich in der Defensive" in der Reihe "Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg", "Die Schlacht um den Kursker Bogen", herausg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt (Entwurf, mit freundlicher Genehmigung von F. für die Verwendung freigegeben), S.75.

(FN 11) Glantz, David. M.: Atlas of The Battle of Kursk, 1997, S.166ff.

(FN 12) Vgl. Glantz, Kartenwerk, Karte 36.

(FN 13) Glantz, S.168 und Fußnote 22.

(FN 14) Rotmistrow, Stahl - Garde, Moskau 1984, zitiert nach Glantz, S.168.

(FN 15) Siehe Glantz, S.169.

(FN 16) Rotmistrow, a.a.O., zitiert nach Glantz, S.169, in der Übersetzung des Verfassers (soll heißen: Original - Quelle Russisch Rotmistrow), übersetzt in US Army language (Glantz) übersetzt in deutsche Diktion durch den Verfasser.

(FN 17) Siehe Glantz, S.167.

(FN 18) Tagesmeldung der LAH, zitiert nach Stadler, S.95.

(FN 19) Rotmistrow, zitiert nach Glantz, S.175ff.

(FN 20) Nach Frieser, a.a.O., S.76, in Auswertung sowjetischer Dokumente, Anm.258.

(FN 21) Gefechtsbericht des 29. TK über den Angriff am 12.7., siehe Frieser, S.76, Anmerkung 259.

(FN 22) Siehe Glantz, S.180ff.

(FN 23) Glantz, S.181.

(FN 24) Frieser, a.a.O., S.59.

(FN 25) Vgl. Glantz, S.341.

(FN 26) Glantz, a.a.O.

(FN 27) Glantz, S.203.

(FN 28) Glantz, S.181.

(FN 29) Vgl. Kapitel 1.

(FN 30) Vgl. Teil V/III, Anm.13.

(FN 31) V. Ribbentrop, Erzählende Kriegsgeschichte: Neu geboren bei Prochorowka, Der Freiwillige, 35. Jahrgang, 1989, S.52.

(FN 32) Interview mit Herrn v. Ribbentrop am 29.7.2002.

(FN 33) KTB II.SS Pz.K, GenKdo Ic, Feindlage 12.7. 21:00, nach Stadler, S.105.

(FN 34) Agte, Patrick: Jochen Peiper, Kommandeur Panzerregiment Leibstandarte, Kurt Vowinckel Verlag KG, Berg am Starnberger See, 1998, S.132ff.

(FN 35) Bericht des Funkers des Kdr - Panzers im Filmbericht "Erinnerung an das Inferno", Christoph Boekel, ZDF,1993.

(FN 36) DivGesch LAH, S.262ff sowie Agte, Peiper, S.132ff.

(FN 37) Glantz, S.190.

(FN 38) DivGesch LAH, S.265.

(FN 39) KTB II. SS Pz.K, S.102.

(FN 40) Glantz, S.191.

(FN 41) KTB, II. SSPzK, S.103.

(FN 42) Glantz, S.193.

(FN 43) Rotmistrow, zitiert nach Glantz, S.194.

(FN 44) Glantz, Atlas, Karte 56.

(FN 45) Vgl. KTB II.SS Pz.K, Stadler, S.109ff.

(FN 46) KTB II. SS Pz.K, Stadler, S.109.

(FN 47) KTB II. SS Pz.K, Stadler, S.110.

(FN 48) KTB II SS Pz.K, Stadler, S.111.

(FN 49) KTB II SS.Pz.K, Stadler, S.109, 110.

(FN 50) Klink, Ernst: Das Gesetz des Handelns, Die Operation "Zitadelle" 1943, Beiträge zur Militär- und Kriegsgeschichte, herausgegeben von Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, 1966, S.240.

(FN 51) Klink, S.243.

(FN 52) Klink, S.266.

(FN 53) Lagemeldung R 15.7.43., 14:30 Uhr, siehe KTB II SS Pz.K, Stadler, S.127.

(FN 54) KTB II.SS Pz.K, Stadler, S.134.

(FN 55) Zetterling, S.109.

(FN 56) LSAH, KTB Ib vom 12.7., Ba-Ma, RH 3 - 1/6.

(FN 57) Sowjet. Quelle, zitiert nach Frieser, S.66 und Anmerkung 242, S.73.

(FN 58) Frieser, Weltkrieg, Bd. 8, (Entwurf), S.73.

(FN 59) Ausfälle Heeresgruppe Süd, (Bl. 48) Ba - MA, RH 10/64, siehe Frieser, Entwurf, S.71ff.

(FN 60) Geheime Kommandosache, Ausfälle Heeresgruppe Süd, Stand 17.7.43, (Bl 74) BA-MA, RH 10/64 zitiert nach Frieser, a.a.O., S.58.

(FN 61) Frieser, a.a.O., S.72, Anm.236.

(FN 62) Frieser, a.a.O., S.72.

(FN 63) Ausfälle Heeresgruppe Süd, Stand 12.7.43, (Bl.48), BA-MA, RH 10/64, zitiert nach Frieser, a.a.O., S.72.

(FN 64) Frieser, a.a.O., S.72 mit Anm.238 und 239.

(FN 65) Frieser, a.a.O., S.74 und Anm.248.

(FN 66) Frieser, a.a.O., S.74.

(FN 67) Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges, Bd. 3, S.327.

(FN 68) Sowjetische Quelle, zitiert nach Frieser, Weltkrieg, Bd.8, (Entwurf), S.75.

(FN 69) Sowjetische Quelle, zitiert nach Glantz, S.195.

(FN 70) Klink, S.184ff, insbesondere S.192.

(FN 71) Frieser, Weltkrieg, Bd.8 (Entwurf), S.4, dort auch das Zitat von Mellenthin, damals Chef des Stabes XXXXVIII.Pz.K.

(FN 72) Soviet General Staff Study, S.45ff, vgl. auch Glantz, S.76.

(FN 73) Siehe auch Piekalkiewicz, Janusz: Unternehmen Zitadelle, Kursk und Orel: Die größte Panzerschlacht des 2. Weltkrieges, Bechtermünz Verlag, genehmigte Lizenzausgabe für Weltbild Verlag GmbH, Augsburg, 1998.

(FN 74) P.A.Rotmistrow, Stahl-Garde, Moskau 1984, zitiert nach Glantz, S.168.

(FN 75) Piekalkiewicz, Unternehmen Zitadelle, S.195.

(FN 76) Siehe Kapitel IV, Fußnote 25.

(FN 77) Gespräch mit Herrn v. Ribbentrop am 29.7.02.

(FN 78) KTB II.SS Pz.K, Stadler, S.82.

(FN 79) A.a.O., S.99.

Dieter Brand, Generalmajor a.D.

Geb. 1939; 1960 Eintritt in die Bundeswehr als aktiver Offizieranwärter, PzBtl 34, Nienburg; 1961/62 Lehrgänge im Zuge der Ausbildung zum Offizier HOS II in Hamburg, PzTrpSch in Munster; 1962 ZugFhr im PzBtl 34, Nienburg, Leutnant; 1963 S 2/S 1 - Offizier im PzBtl 34; 1965 S 3 - Offizier im PzBtl 34, Oberleutnant; 1966 KpChef 2./PzBtl 34, Oberleutnant - Hauptmann; 1968 S 3 - Offizier im Stab der PzBrig 3, Nienburg; 1970 Teilnahme am 13. Genst Lehrg FüAkBw, Hamburg, Major; 1973 Hilfsreferent im FüS III 5, konventionelle Rüstungskontrolle, BMVg Bonn; 1973 Mitglied der Delegation der Bundesrepublik Deutschland bei Rüstungskontrollverhandlungen MBFR, Wien; 1974 G 3 PzBrig 12, Amberg, Oberstleutnant i.G; 1976 Kommandeur PzBtl 324, Schwanewede; 1978 Leiter der Gruppe Truppenfachlehrer KTS II/PzTrSch, Munster; 1981 Chef des Stabes der 2. PzGrenDiv, Kassel, Oberst i.G.; 1983 Teilnahme am Lehrgang US Army War College, Carlisle; 1984 Kommandeur PzBrig 6, Hofgeismar, Oberst/Brigadegeneral; 1988 Stabsabteilungsleiter FüH III - Führung - BMVg, Bonn; 1991 Chef des Stabes des Heeresamtes, Köln, Generalmajor; 1992 Chef des Stabes Heeresgruppe Mitte/CENTAG - Heidelberg; 1993 stellv. Kommandierender General und Kommandeur der Korpstruppen IV. Korps, Potsdam; 1996 Beendigung des aktiven Dienstes.



Ihre Meinung/your opinion/votre opinion: Ihre Meinung/your opinion/votre opinion
Stärken der Divisionen II. SS Pz.K am 11 Juli 1943 abends.
(Zum Vergrößern anklicken !)

Stärken der Divisionen II. SS Pz.K am 11 Juli 1943 abends.

Operative Absicht des OB der Woronesch-Front.
(Zum Vergrößern anklicken !)

Operative Absicht des OB der Woronesch-Front.

Gefechtsgliederung der 5.GdPzA für den Angriff am 12. Juli 1943.
(Zum Vergrößern anklicken !)

Gefechtsgliederung der 5.GdPzA für den Angriff am 12. Juli 1943.

Stärken des 18. u. 29 Tank-Korps am 11 Juli 1943 abends.
(Zum Vergrößern anklicken !)

Stärken des 18. u. 29 Tank-Korps am 11 Juli 1943 abends.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt