Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Bundesheer auf Twitter

Scharfschießen: Die Infanteristen greifen an

29. März 2017 - 

Die Gemeinsame Gefechts- und Schießausbildung ist für die Militärakademie-Fähnriche des 1. Jahrganges ein Teil ihrer allgemeinen Zugskommandanten-Ausbildung. Bei fünf aufeinander folgenden Zugsgefechtsschießen hatten sie die Gelegenheit, praktische Führungserfahrung zu sammeln.

Infanteriekompanie

Für die Übung wurde aus den Fähnrichen des 1. Jahrganges und den Infanteristen der Kaderanwärterausbildung 2 eine Infanteriekompanie formiert. Diese Kompanie bestand aus drei Zügen zu je rund 30 Soldaten. Die Fähnriche waren dabei als Zugs- und Gruppenkommandanten eingeteilt. Bewaffnet waren die Soldaten neben dem Sturmgewehr 77 auch mit Maschinengewehren und Panzerabwehrrohren. Unterstützt wurde die Kompanie durch zwei bewaffnete Hubschrauber vom Typ OH-58 "Kiowa" sowie einer Aufklärungsdrohne "Tracker".

Schießen bei Tag und Nacht

Die Kompanie bekam den Auftrag, mit ihren Fahrzeugen die Ortschaft Oberplöttbach zu erreichen. Um 9:15 Uhr haben die Soldaten ihr Lager am Truppenübungsplatz verlassen, aber schon bald wurden sie von feindlichen Kräften bekämpft. Das feindliche Feuer wurde realitätsnah mittels Pyrotechnik dargestellt. Sofort gingen die Soldaten zum Angriff über und nahmen eine Geländekante in Besitz, um das weitere Vorgehen ihrer Kompanie zu ermöglichen.

Feuerunterstützung erfolgte in allen Phasen durch die beiden bewaffneten Hubschrauber. Die Aufgabe der als Kommandanten eingeteilten Soldaten war es, das Feuer und das gleichzeitige Vorgehen der Truppe zu koordinieren.

Drohne

Mit Hilfe einer Aufklärungsdrohne wurde erkannt, dass die feindlichen Kräfte im Begriff waren, sich Richtung Osten abzusetzen. Es erfolgten deshalb zwei weitere Angriffe. Der Einbruch der Dunkelheit hatte zur Folge, dass es auch zu einem Nachtschießen kam.

Wertvolle Erfahrung

Für den als Kommandant des zweiten Zuges eingeteilten Fähnrich Raphael V. war das Zugsgefechtsschießen eine wertvolle Erfahrung: "Es war für mich das erste Mal, dass ich einen Zug im scharfen Schuss führen konnte. Durch die scharfe Munition ist es schon etwas Besonderes. Man trägt als Kommandant noch mehr Verantwortung als sonst. Es hat aber Spaß gemacht und war eine sehr wertvolle Erfahrung. Ich freue mich schon darauf im nächsten Jahr in meiner Waffengattung - den Panzergrenadieren - diese Erfahrungen nutzen zu können und einen Zug im scharfen Schuss zu führen."

Ein Panzerabwehr-Trupp verschießt eine Granate. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ein Panzerabwehr-Trupp verschießt eine Granate.

Zugskommandant Fähnrich Raphael V. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Zugskommandant Fähnrich Raphael V.

Die Offiziersanwärter hatten die Verantwortung für ihre Kameraden. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Offiziersanwärter hatten die Verantwortung für ihre Kameraden.

Zwei OH-58 "Kiowa" unterstützten den Angriff. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Zwei OH-58 "Kiowa" unterstützten den Angriff.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit

Hinweisgeberstelle