Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Bundesheer auf Twitter

Impfbus in Niederösterreichs Kasernen

07. Dezember 2021 - 

In Zusammenarbeit des Militärkommandos Niederösterreich mit der Impfkoordination Niederösterreich durch Notruf Niederösterreich wurden für das Bundesheer in Niederösterreich eigene Impfbus-Termine organisiert. In neun Kasernen wird dadurch die Möglichkeit geboten, sich die erste, zweite oder dritte Corona-Teilimpfung zu holen. Rund 1.800 Soldatinnen, Soldaten und zivile Bedienstete des Bundesheeres haben sich dazu freiwillig gemeldet und werden im Laufe des Dezembers geimpft. Der Auftakt fand heute beim Militärkommando in der St. Pöltner Hesser-Kaserne statt, auch Brigadier Martin Jawurek erhielt die dritte Teilimpfung.

Im Einsatz für die Bevölkerung

"Das Bundesheer steht täglich im Einsatz für die Bevölkerung in Niederösterreich. Die Impfung ist ein wesentlicher Beitrag zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft. Es freut mich daher, dass sich so viele Soldatinnen, Soldaten und Zivilbedientete impfen lassen. Die Bevölkerung in Niederösterreich kann sich auch weiterhin auf das Bundesheer verlassen", so Militärkommandant Brigadier Jawurek.

"Das Bundesheer ist schon vor der Pandemie immer ein verlässlicher Partner gewesen. Vor allem in dieser Zeit lernten wir diese Partnerschaft noch mehr zu schätzen, erhielten auch wir Unterstützung durch Assistenzkräfte zu Beginn dieses Jahres. Ohne diese Milizangehörigen wäre die Impfkampagne in Niederösterreich nicht so erfolgreich angelaufen, sodass bereits im Mai alle Impfwilligen ihren Termin buchen konnten", so Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka. "Mit dieser Impfaktion können wir einen Dank zurückgeben und die Zusammenarbeit stärken."

Impfbus in neun Kasernen

Auf Initiative des Militärkommandanten von Niederösterreich, Brigadier Martin Jawurek, wurde in Abstimmung mit dem Notruf Niederösterreich in den niederösterreichischen Kasernen der Bedarf für eigene Impfbus-Termine erhoben, insbesondere mit Blick auf die dritte Teilimpfung. In neun großen Garnisonen konnte genug Bedarf erhoben werden, um in Kooperation mit der Impfkoordination Niederösterreich durch Notruf Niederösterreich, eigene Impfbus-Termine zu organisieren. In den anderen Garnisonen werden die zivilen Impfangebote genutzt.

Impfen bis 17. Dezember

Im Zeitraum von 7. bis 17. Dezember 2021 werden neun Kasernen durch Impfbusse angesteuert, bei Bedarf können auch im Jänner 2022 noch Termine organisiert werden. Eingeladen zur freiwilligen Impfung sind nicht nur jene Personen, die sich bereits gemeldet haben, sondern ausdrücklich auch alle Angehörigen des Bundesheeres, die sich noch für eine Impfung entscheiden.

Anita Zinner, Martin Jawurek, Christof Chwojka und Christian Föhringer. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Anita Zinner, Martin Jawurek, Christof Chwojka und Christian Föhringer.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit

Hinweisgeberstelle