Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 28. Februar 2024

Bundesheer entsendet Offiziere zur maritimen EU-Mission "Aspides"=

Verteidigungsministerin Tanner: "Es ist wichtig, im europäischen Verbund vitale Interessen Europas aktiv zu vertreten."****

Wien (OTS) - Österreich wird sich mit zwei Offizieren an der maritimen EU-Mission im Roten Meer, "European Union Naval Force Aspides", beteiligen. Die Experten werden im operativen Hauptquartier der Mission in Larissa, Griechenland, ihr Know-how in den Bereichen Logistik und Informations- und Kommunikationstechnologie einbringen. Die österreichische Beteiligung kann im Bedarfsfall auf bis zu fünf Personen angehoben werden.

"Die derzeitigen Entwicklungen in und rund um Europa zeigen, dass die internationale Sicherheits- und Verteidigungspolitik Europas vor große Herausforderungen gestellt ist. Diese lassen sich nur gemeinschaftlich annehmen. Daher sehe ich den Beitrag Österreichs an der Schutzoperation 'Aspides' als besonders wichtig an, wenn es darum geht, im europäischen Verbund vitale Interessen Europas – und damit Österreichs – zu vertreten und dabei die Sicherheit von bedeutenden Handelswegen nach Europa aktiv zu schützen. Das Bundesheer kann auch in dieser internationalen Schutzmission seine jahrzehntelange Erfahrung in der Krisenbewältigung einbringen. Ich wünsche unseren Missionsoffizieren viel Soldatenglück und danke ihnen für ihren Beitrag zu Europas Sicherheit", so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Beschlüsse zur Mission "Aspides"

Vor dem Hintergrund der verschlechterten Sicherheitslage im Roten Meer hat der Rat mit Beschluss 2024/583/GASP vom 8. Februar 2024 (ABl. Nr. L 2024/583 vom 12.02.2024) die maritime Operation EUNAVFOR ASPIDES zur Wahrung der Freiheit der Schifffahrt im Zusammenhang mit der Krise im Roten Meer eingerichtet. Mit Beschluss 2024/632/GASP vom 19. Februar 2024 (ABl. Nr. L 2024/632 vom 20.02.2024) erfolgte die Einleitung der Operation.

Nach den für diese Mission bestehenden völkerrechtlichen Grundlagen, ist vorgesehen, dass Befugnisse, wie die Durchsuchung und Wegweisung von Personen sowie die Beendigung von Angriffen gegen EUNAVFOR ASPIDES oder andere im Rahmen des Einsatzes besonders zu schützende Rechtsgüter durch die jeweils entsendeten Organe im Einzelfall mit unmittelbarer Zwangsgewalt durchgesetzt werden dürfen. Hierbei ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit besonders zu berücksichtigen.

Rückfragen & Kontakt:
Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

(Schluss) nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit

Hinweisgeberstelle