Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Bundesheer auf Twitter

Friedenssicherung durch nachhaltige Wiederaufbauprojekte

10. November 2008 - 

Am Montag fand im Vorfeld der "Republikausstellung 1918/2008" an der Landesverteidigungsakademie in Wien eine Diskussion zum Thema "Friedenssicherung durch nachhaltige Wiederaufbauprojekte" im Zuge der zivil-militärischen Zusammenarbeit im Ausland (CIMIC) statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Streitkräfteführungskommando.

Zivil-militärische Zusammenarbeit im Ausland

Das Streitkräfteführungskommando ist an der Republikausstellung in der Säulenhalle des Parlamentes mit der Präsentation von CIMIC-Aktivitäten vertreten. Die zivil-militärische Zusammenarbeit unterstützt Soldaten im Auslandseinsatz unter anderem dadurch, dass sie Vertrauen zur Bevölkerung und regionalen Entscheidungsträgern aufbaut und damit zivile Ressourcen nutzbar macht. Maßnahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit erhöhen dadurch auch die Sicherheit der eigenen Truppen.

Impulsreferate

Im Zuge der Veranstaltung an der Landesverteidigungsakademie hielten der Journalist und Politiker Kurt Bergmann, der ehemalige Vizekanzler Erhard Busek, der Historiker Stefan Karner und Streitkräfte-Kommandant Generalleutnant Günter Höfler ihre Impulsreferate.

Österreich als Vorreiter

Generalleutnant Höfler in seinem Referat: "CIMIC hat im internationalen Krisenmanagement einen sehr hohen Stellenwert und Österreich hat dabei eine Vorreiterrolle." Höfler strich außerdem "die sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Österreichischen Bundesheer und den Non-Governmental-Organisations" in den Auslandseinsätzen des Heeres hervor.

Erfolgreiches Projekt in Bosnien

Nach den Referaten und den anschließenden Diskussionen brachten sechs Schüler der Schule Kulin Ban in Visoko mit einer kurzen Aufführung den Gästen Bosnien-Herzegowina und den Charakter seiner Einwohner näher. Die Schule Kulin Ban wurde in der Zeit Kaiser Franz Josephs errichtet, noch heute wird Deutsch dort als erste Fremdsprache unterrichtet. Das CIMIC-Projekt zum Wiederaufbau der Schule konnte durch österreichische Sponsoren und den tatkräftigen Einsatz des Bundesheeres realisiert werden.

Experten referierten in Wien über CIMIC-Projekte im Ausland. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Experten referierten in Wien über CIMIC-Projekte im Ausland.

Die Schüler aus dem bosnischen Visoko bei ihrer Aufführung. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Schüler aus dem bosnischen Visoko bei ihrer Aufführung.

Ünterstützung für die Schule Kulin Ban: Die Firma RHI spendete 3.000 Euro. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ünterstützung für die Schule Kulin Ban: Die Firma RHI spendete 3.000 Euro.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit

Hinweisgeberstelle