Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Bundesheer auf Twitter

Universität Graz und Streitkräfte blicken gemeinsam auf Bosnien-Herzegowina

02. November 2010 - 

Die Kooperation zwischen dem Streitkräfteführungskommando und der Grazer Karl-Franzens-Universität nahm sich des Themas "Bosnien-Herzegowina zwischen Gestern, Heute und Morgen" an. Bei der Tagung beleuchteten Experten des Bundesheeres, der Wissenschaft und der Politik den Krisenherd am Balkan.

Kooperation als Zukunftsoption

Rektor Alfred Gutschelhofer unterstrich die hohe Bedeutung des Balkans für die Uni Graz. Er freue sich, so Gutschelhofer, dass das Bundesheer mit dem Vorschlag zur Kooperation an die Uni herangetreten sei. Die Arbeit in Bosnien sieht er "auf derselben Basis": das Heer im Bereich der Sicherheit und die Grazer Wissenschaft beim Unterstützen bosnischer Studenten. Zudem äußerte er "den Wusch nach weiteren Kooperationen mit dem Bundesheer".

90.000 Soldaten im Auslandseinsatz

Generalleutnant Günter Höfler, Kommandant der Streitkräfte, spannte den Themenbogen vom ersten Auslands-Engagement des Bundesheeres vor 50 Jahren im Kongo bis zu den aktuellen Missionen am Balkan. Er betonte die Leistungen der rund 90.000 österreichischen Auslandseinsatz-Soldaten. Im bisher 15-jährigen Bosnien-Einsatz konnten neben der Sicherheit im Land auch 150 Hilfs- und Entwicklungsprojekte der zivil-militärischen Zusammenarbeit umgesetzt werden.

Der militärische Blick auf Bosnien

Generalmajor Bernhard Bair, derzeit Kommandant der EUFOR-Truppe in Bosnien, betonte die Bedeutung des Landes für Österreich. Er sah den Balkanstaat mit Österreich durch hier ansässige Bosnier und auch durch intensive wirtschaftliche Verflechtungen eng verbunden. Bair informierte zudem über die derzeitige Lage im Einsatzgebiet.

Der militärische Fokus auf die Gegenwart wurde durch den Rückblick auf Einsatzerfahrungen von Brigadier Rudolf Striedinger, ehemals Kommandant einer multinationalen Brigade in Bosnien, abgerundet.

Zivile Erfahrungen

Der Rechts- und Politikwissenschafter Josef Marko berichtete von Erfolgen und Misserfolgen der Verfassungsreform in Bosnien-Herzegowina. Er war an der Reform der Justiz, des Sicherheitsbereiches und der Neugestaltung des bosnischen Militärs maßgebend beteiligt. Rüstungsexperte Erwin Kauer gab dazu einen fundierten Überblick über die erfolgreiche internationale Kontrolle der bosnischen Rüstungsindustrie.

Aktuelle Probleme

Der österreichische Kontingentskommandant in Bosnien, Oberst Johann Lattacher, beleuchtete den österreichischen Verantwortungsbereich und die noch immer akute Bedrohung durch verstreute Kampfmittel und Minen im ehemaligen Kriegsgebiet. Danach beschrieb er die österreichische Unterstützung der laufenden, kontrollierten Munitionsvernichtung.

Johannes Viereck vom dänischen Außenministerium arbeitet in Bosnien im Büro des Hohen Repräsentanten. Er berichtete von aktuellen Problemen wie der gegenseitigen politischen Blockade der Volksgruppen im Balkanstaat.

Der Blick in die Zukunft

Abschließend diskutierten die Experten über mögliche Lösungen. Als Grundtenor war dabei klar herauszuhören, dass Bosnien-Herzegowina auch in Zukunft mit grundlegenden Herausforderungen in allen Bereichen der Gesellschaft konfrontiert sein wird. Streitkräfte-Kommandant Günter Höfler: "Konflikte lassen sich nur vernetzt und ganzheitlich - wie durch ein politisches, wirtschaftliches und wenn notwendig auch militärisches Engagement - lösen."

Rektor Gutschelhofer, r., und General Höfler eröffneten die Tagung. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Rektor Gutschelhofer, r., und General Höfler eröffneten die Tagung.

Bair, 2.v.l., und Striedinger, Mitte, trugen ihre Erfahrungen vor. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Bair, 2.v.l., und Striedinger, Mitte, trugen ihre Erfahrungen vor.

Das Publikum folgte den Vorträgen. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Das Publikum folgte den Vorträgen.

Vl.: Die Experten Marko, Kauer und Heppner. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Vl.: Die Experten Marko, Kauer und Heppner.

V.r.: Viereck, Lattacher und Moderator Ruderstaller. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

V.r.: Viereck, Lattacher und Moderator Ruderstaller.

Abschlussdiskussion der zivilen Experten mit Uni-Moderator Rauch, r. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Abschlussdiskussion der zivilen Experten mit Uni-Moderator Rauch, r.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit

Hinweisgeberstelle